Hallenbad Wulfen: Trägerverein hofft auf Öffnung Mitte Juni

hzHallenbad Wulfen

Der Trägerverein des Wulfener Hallenbades möchte bald wieder Schwimmer begrüßen können. Doch bis dahin muss noch einiges passieren.

Wulfen-Barkenberg

, 13.05.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Hallenbad Wulfen zieht schon seit Wochen keiner mehr Bahnen, rutschen keine Kinder mehr fröhlich ins Wasser und machen auch keine Besucher mehr Reha-Sport. Wenn es nach Mirko Bernhardt geht, soll sich das bald ändern. „Wir haben der Stadt am Montag ein Hygienekonzept vorgelegt“, sagt der Vorsitzende des Trägervereins.

Jetzt warte man auf Rückmeldung und darauf, dass es einen Erlass des Landes mit den genauen Anforderungen an eine Öffnung gibt. Als Grundlage für das Konzept habe man die Konzepte der Fitnessstudios genommen, die bereits am Montag (11. Mai) öffnen durften.

Frühschwimmer sollen den Anfang machen

Rein theoretisch dürfte das Wulfener Bad Ende des Monats öffnen, das hält Mirko Bernhardt jedoch für unwahrscheinlich. „Wir wollen auf keinen Fall rund um die Pfingstfeiertage öffnen und mit einem vollen Haus starten“, sagt er. Ihm wäre es lieber, wenn man mit den Frühschwimmern beginnen würde. Denn das Ganze sei ein Lernprozess - vor allem auch für das Personal.

Geplant ist, dass die Umkleiden durchnummeriert werden und jeder Besucher eine Karte mit der Nummer seiner Umkleide erhält. Nach jeder Nutzung müssen die Umkleiden dann desinfiziert werden. „Wir müssen unser Personal dafür ganz anders einteilen. Das wird herausfordernd, aber vielleicht ändern sich die Hygienevorschriften bis dahin auch noch einmal“, so Bernhardt. Eine Maskenpflicht werde es nur im Eingangsbereich geben. Im Wasser könne das Coronavirus nicht übertragen werden.

Noch keinen wirklichen Plan hat der Vorsitzende für die beliebten Kinderschwimmkurse. „Wir können uns alle nicht vorstellen, in diesem Bereich komplett kontaktlos zu arbeiten. Das würden auch die meisten Kinder nicht mitmachen“, sagt er. Vorstellen könne er sich jedoch, dass Eltern vielleicht mit ihren Kindern ins Wasser gingen und die Übungen - unter Anleitung der Trainer - mit ihren Kinder machten.

Klebepunkte für Kursteilnehmer

Bei den Reha-Kursen ist die Planung schon weiter. „Wir haben Klebepunkte auf dem Boden angebracht, wo die Teilnehmer dann bleiben müssen“, erklärt Bernhardt. Teilnehmen könnten so jedoch nur maximal 15 Personen. Ob Kursteilnehmer und Schwimmer überhaupt Lust auf einen Hallenbad-Besuch haben, kann er noch nicht einschätzen.

In finanzieller Sicht vorteilhaft für den Trägerverein ist, dass sie sich mit den Mitgliedsbeiträgen über Wasser halten können. „Die brauchen wir auch nicht zurückzuzahlen. Uns fehlen aber natürlich die Kurseinnahmen“, sagt er. Seit der Kursschließung seien alle Mitarbeiter bereits zu 100 Prozent in Kurzarbeit.

Hallenbad Wulfen bekommt neue Scheiben

Gleich mehrere neue Außenglasscheiben hat eine Fachfirma am Hallenbad am Wulfener Markt in Wulfen-Barkenberg eingesetzt. © Guido Bludau

Aktuell nutzt das Team des Trägervereins die Schließzeit für dringend notwendige Reparaturarbeiten. „Wir hatten Probleme mit der Dichtigkeit im Beckenbereich zum Keller des Gemeinschaftshauses. Wir haben bereits 300 Meter Silikonfugen getauscht“, erzählt Mirko Bernhardt. Mittlerweile sind die Arbeiten abgeschlossen und nach Pfingsten soll das Becken wieder befüllt werden. „Da es sich um eine lange Schließungszeit handelt, müssen die technischen Anlagen mit Bedacht wieder angefahren werden. Wir können also noch nicht auf den Tag genau sagen, wann das schöne Nass zum Schwimmen zur Verfügung steht“, schreibt der Verein auf seiner Facebook-Seite. Man gehe von einer Öffnung Mitte Juni aus.

Stadt investiert in neue Scheiben am Hallenbad Wulfen

Außerdem hat das Wulfener Hallenbad am Donnerstag (7. Mai) gleich mehrere neue Außenglasscheiben durch eine Fachfirma eingesetzt bekommen. Für das Gebäude ist nicht der Trägerverein, sondern die Stadt als Eigentümerin verantwortlich. Diese hat nun in neue Scheiben der Außenfassade, die pro Stück rund 240 kg wiegen, investiert. Die alten Scheiben waren im Laufe der Jahre blind geworden und sahen nicht gerade einladend aus. Hinzu kommt, dass die neuen Scheiben besser isolieren.

Lesen Sie jetzt