Auftritt von Maria Basel: „Perfekt für einen warmen Sommerabend“

hzMaria Lindenhof

Gefühlvoll, kraftvoll und ein Hauch von Sehnsucht: All das vereinte Maria Basel in ihrem sehr persönlichen Konzert am Samstagabend im Dorstener Amphitheater.

Dorsten

, 19.07.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dieser Song ist für all diejenigen, die ihre Probleme im Schlaf verarbeiten und am nächsten Morgen müde aufwachen – so wie ich.“ Mit diesen Worten kündigte Maria Basel ihren Song an.

Es war ein persönliches Konzert am Samstagabend im Dorstener Amphitheater. Gefühlvoll, doch zugleich voller Kraft, besang die 29-jährige Wuppertalerin das, was unser Leben immer wieder reichlich füllt. Hier etwas Liebe, dort etwas Kummer, woanders ein Hauch von Sehnsucht. Ihr melancholischer, verträumter Elektro-Pop, trifft auf Texte, in denen die Protagonisten, die nicht immer idyllischen Veränderungen in ihrem Leben reflektieren.

Mal allein, mal zusammen mit unterschiedlichen Künstlern

Maria Basel ist Sängerin, Komponistin und Produzentin in verschiedenen Konstellationen – mal allein als Soloprojekt, mal in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Künstlern und Künstlerinnen diverser Musikrichtungen.

Besonders geprägt ist ihre Musik von ihrem frühen Kontakt zur klassischen Musik, Popmusik und RnB, schwermütigen elektronischen Ambiente-Einflüssen, aber auch dem Jazz der 50er- und 60er-Jahre.

Der Weg zur Musik war vorprogrammiert

Maria Basels Weg zur Musik war vorprogrammiert. Sie erzählt: „Ich komme aus einer Musikerfamilie. Mein Vater spielt Cello, meine Mutter Klavier. Mit fünf Jahren habe ich begonnen klassisches Klavier zu lernen und habe als Kind und Jugendliche in zahlreichen Konzerten gespielt. Vor über zehn Jahren wechselte ich in den Pop-Bereich und spiele heute neben meinen Solo-Auftritten in verschiedenen Bands und lege auch auf. Meine Songs schreibe ich selbst.“

Kaum erwarten kann Maria den kommenden August. In diesem Monat wird ihre erste eigene Single mit dem Titel „Lioness“ bei Listen Records Berlin erscheinen. Die Musikerin beschreibt: „Der Song erzählt die Geschichte zweier starker Frauen, wie sie ihre Probleme meistern und erstarkt aus jeder Krise hervorgehen – kurz gesagt ein Frauenpower-Song“.

Finanziers werden gebraucht für ein Video

Zu diesem Song soll auch ein Video produziert werden. Hierfür werden noch Finanziers gesucht. Auf der Crowdfunding-Plattform „Startnext Lioness“ werden die Pläne vorgestellt. „Der August wird ein spannender Monat – ich freue mich“, so Maria Basel.

Komplexe und tiefgründige Arrangements kombiniert mit starker Stimme ließen das Konzert zu einem gefühlvollen Ereignis werden. „Perfekt für einen warmen Sommerabend“, meine eine Zuhörerin. Das nächste Konzert im Amphitheater gibt es bereits außerplanmäßig am kommenden Freitag um 20 Uhr. Leo Karter wird mit Band Latin, Salsa, Funk und mehr präsentieren.

Lesen Sie jetzt