Jochen Thiemann findet "Traumstelle" im Haus der Jugend

19.11.2007 / Lesedauer: 3 min

Holsterhausen "Für einen Sozialpädagogen ist das eine Traumstelle": Jochen Thiemann ist neuer Leiter des Hauses der Jugend an der Olbergstraße. Ein Blick in sein Gesicht verrät: Er freut sich auf seine neue Aufgabe. Ein Blick in seinen Lebenslauf zeigt: Er ist der richtige Mann.

Zwölf Jahre Jugendarbeit im Kirchenkreis Steinfurt - Coesfeld - Borken, Mitarbeit im evangelischen Jugendzentrum Münster-Hiltrup, Schulsozialarbeit und Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund in Ahlen: Der gerade 31-Jährige hat schon viel in genau den Bereichen gearbeitet, die auch im Holsterhausener Heim der Offenen Tür wichtig sind. Seine Hobbys lässt Thiemann in den Beruf einfließen. So plant er gerade die Neuauflage der Lan-Parties im Haus der Jugend. Im Februar sollen die Jugendlichen ganze 24 Stunden den Computer bearbeiten. "Das wird momentan vorbereitet. Es wird dabei auch Preise geben", blickt Thiemann in die Zukunft. Im Sommer 2008 findet zum ersten Mal eine Ferienfreizeit für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren statt. Das Ziel steht schon fest: Es geht nach Ungarn. Zudem soll mit der Anschaffung eines Billardtischs das Angebot für Jugendliche erweitert werden. "Wir wollen mit diesen Angeboten neue Akzente in der Jugendarbeit setzen. Das Angebot für Kinder wird ja schon sehr gut angenommen", führt Pfarrer Reinhard Vehring aus, der zufrieden ist, einen passenden Nachfolger für Heinz Masuch gefunden zu haben, der das Haus 40 Jahre leitete.

Basketball-Training

Auch im sportlichen Bereich möchte Thiemann etwas tun. Der 31-Jährige spielte in seiner Studentenzeit in Münster für die Basketballer des UBC. "Ich würde gern eine Art Basketball-Training anbieten. Dafür müssen aber noch Details geklärt werden", so Thiemann. Wichtig sei auch die Zusammenarbeit mit den umliegenden Schulen. Mit der Bonifatius-Grundschule besteht schon eine gute Kooperation, nun ist auch die Zusammenarbeit mit der Dietrich-Bonhoeffer-Schule geplant. "Dass es die geben wird, ist sicher. Wie die dann genau aussieht, muss sich noch entscheiden", so Thiemann weiter. Der 2,03 m-Mann hat einiges vor, setzt sich aber nicht unter Druck: "Ich plane hier langfristig, deshalb bin ich auch nach Dorsten gezogen." DM

Lesen Sie jetzt