Jürgen von der Lippe las in Dorsten aus seinem Buch „Nudel im Wind“

Lesung

Kaum ist er auf der Bühne, da geht es schon los. Es wäre nicht Jürgen von Lippe, würde nicht direkt zu Anfang das Publikum auf Kurs gebracht. Am Donnerstagabend gastierte er in Dorsten.

von Gregor Rößmann

Dorsten

, 29.03.2019, 10:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jürgen von der Lippe las in Dorsten aus seinem Buch „Nudel im Wind“

Jürgen von der Lippe gastierte am Donnerstagabend in der Aula der St.-Ursula-Realschule. © Gregor Rößmann

Es wäre nicht Jürgen von Lippe, würde nicht direkt zu Anfang das Publikum auf Kurs gebracht. Wohin die Reise geht? Leicht verschnupft sein Intro. Man möge ihm verzeihen, aber ihn habe es erwischt.

Die Pollenallergie raubte ihm die Stimme

Die Pollenallergie raube ihm die Stimme. Aber kaum Platz genommen, tut er das, was er doch gerne macht. Er liest aus seinem neuen Buch „Nudel im Wind“. Gespickt mit Zoten und Schoten kommen seine Geschichten daher und entzünden so manchen Lacher in der ausverkauften Aula. So mimt er die Stimmen seiner drei Protagonisten, deren Persönlichkeiten unterschiedlicher nicht sein könnten. Gemeinsam wollen sie die Fernsehwelt mit einer neuen Show erobern. Doch ihr Vorhaben ist natürlich verbunden mit allerlei Problemen. Es geht um Liebe, Scheitern und Erpressung, erzählt in typisch „von der Lippschen“-Manier.

Leseonkel wird zum Improvisationswunder

Verlässt er seinen Text, wird der Leseonkel zum Improvisationswunder. Schließlich zehrt er von fast 40 Jahren Funk und Fernsehen. Auszeichnungen hat er gesammelt, deren Aufzählung schnell den Rahmen sprengt. Er war Bundeswehr-Offizier, Student und Blödelmusikant. Anfang der 1980er-Jahre startete er seine Fernsehkarriere als Entertainer, Komiker, Schauspieler und seine Reise geht weiter. Ja, auch in Dorsten hat er sie alle wieder auf Kurs gebracht, übrigens ohne Hawaii-Hemd.

Lesen Sie jetzt