Junge stürzt in Wall- und Grabenanlage - Mann rettet den Nichtschwimmer

Viele Passanten schauen nur zu

DORSTEN Die Wall- und Grabenanlage kann für Kinder eine lebensgefährliche Angelegenheit sein. Diese Erfahrung machte der Lembecker Karl-Heinz Jacob, der einen kleinen Jungen gegenüber dem Toom-Markt vor dem Ertrinken rettete.

06.07.2009, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Junge stürzt in Wall- und Grabenanlage - Mann rettet den Nichtschwimmer

Aus der Wall- und Grabenanlage gegenüber von Toom rettete Karl-Heinz Jacob einen kleinen Jungen aus dem Wasser.

Erschreckend fand der, 66-Jährige, „wie teilnahmslos die Passanten darauf reagierten, dass dort ein Kind ins Wasser gefallen war, das offensichtlich nicht schwimmen konnte.“ Der Lembecker hingegen bewies Zivilcourage, legte Portemonnaie und Handy auf die Mauer, ging ins Wasser, um den Jungen an Land zu ziehen. „Das machte selbst mir Probleme“, erzählt er, denn an dieser Stelle geht der Untergrund wie ein Trichter „steil bergab“. Johannes Büskens vom Tiefbauamt der Stadt sprach in einer Stellungnahme von einem „Spagat“, den die Stadt hier betreibe. „Wir wollen hier ja eine attraktive, offene Anlage haben, die nicht durch hohe Zäune eingegrenzt wird.

Deswegen könne nicht jede Gefahrensituation ausgeschlossen werden, auch wenn eine Mauer und eine Böschungsbepflanzung den Zugang zum Wasser erschwerten. „Und außerdem hat ein Junge, der weiß, dass er nicht schwimmen kann, in der Wall- und Grabenanlage nichts zu suchen, selbst wenn er einen Badelatschen herausholen will.“

Lesen Sie jetzt