"Keine Whitney Houstons"

05.11.2007 / Lesedauer: 2 min

"Keine Whitney Houstons"

<p>Mit einer großen Portion Spaß gehen die "Sisters on the Road" auf die Bühne. Pieper</p>

Dorsten Die Leidenschaft zur Musik hat Nicole Brunnhofer und Maria Buike vor drei Jahren zusammengeführt. Auf der "offenen Bühne" in Schermbeck begegneten sich die Gladbeckerinnen zum ersten Mal und bemerkten schnell, dass "einfach alles passt", wie es Brunnhofer beschreibt, "menschlich und musikalisch." Am Sonntag trat das Duo im Caribbean Cafe auf.

Dass die Chemie zwischen den Frauen stimmt, ist auch dort offensichtlich. Selbstironisch, humorvoll und bescheiden ziehen die beiden "Sisters on the Road" das Publikum in den Bann. "Wir sind keine Whitney Houstons und machen sicher auch mal Fehler", meint die 55-jährige Buike, "aber das Musizieren macht uns so viel Spaß, dass das doch egal ist." Mit Humor gehen die beiden Musikerinnen ihren Auftritt an, zum Beispiel als die 37-jährige Brunnhofer anmerkt, dass sie leider nicht wie ihre Kollegin Gitarre spielen kann, aber ihre "Räppelchen" dabei hat. Diese entpuppen sich später als Percussions und zeigen, welch gutes Rhythmus-Gefühl in der gelernten Fachverkäuferin steckt. Aber nicht nur das zeichnet sie aus, auch ihre eindrucksvolle tiefe Stimme, die einige Besucher in das Cafe lockte.

Wenn das Duo singt und auf der Gitarre spielt, strahlt es Zufriedenheit aus. "Wir haben total unterschiedliche Musikgeschmäcker", verrät Buike. "Nicole mag Rock und Blues, während ich mich in Richtung traditionelle Unterhaltungskunst bewege." Brunnhofer ergänzt, dass die Vorlieben zusammengefasst werden. "Wir spielen Lieder, die jeder kennt, die wir aber unserem Stil anpassen. Das ist eine Freiheit, die wir uns gönnen", so die Mutter einer zehnjährigen Tochter.

Mit Beginn der ersten Ballade hängen die Besucher an ihren Lippen. Die "Sisters on the Road" sind nicht zusammengecastet, sondern haben sich gefunden, um gemeinsam mehr aus ihren Talenten zu machen. kw

Lesen Sie jetzt