Senioren, die keine Hilfe von ihrem Umfeld bekommen, sind beim Weg zum Impfzentrum Recklinghausen weiter auf sich alleine gestellt. (Symbolbild) © dpa
Coronavirus

Keiner will bezahlen: Hilfe bei Weg zum Impfzentrum Recklinghausen weiter nicht in Sicht

Öffentlich organisierte Hilfe für Hochbetagte auf dem Weg zum Impfzentrum ist in Dorsten und im Kreis Recklinghausen weiter nicht in Sicht. In der Politik ist das Thema zumindest angekommen.

Ab 8. Februar sollen über 80-Jährige aus der Hochrisikogruppe sich im Impfzentrum in Recklinghausen den schützenden Piks abholen können. Vorausgesetzt es gelingt ihnen irgendwie, vorher einen Termin auszumachen.

Kreis soll Hilfssystem aufbauen

DRK-Vorstand: „Ressourcen irgendwann erschöpft“

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.