Lippeverband suchte Ursache für verdächtigen Gestank an Kläranlage

hzKläranlage Holsterhausen

Das hat der Lippeverband gar nicht gerne: Am Dienstagmorgen stank es am Zulauf der Kläranlage Holsterhausen plötzlich mal ganz anders. Alarmstufe Rot beim Lippeverband.

Dorsten, Holsterhausen

, 18.08.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Laut einem Zeugen soll am Dienstagmorgen auf der Lippe eine Ölspur gesichtet worden sein. Der Lippeverband sagte auf Anfrage, dass das nicht der Fall gewesen ist. Gleichwohl war auch er elektrisiert. „Gegen 7 Uhr haben unsere Mitarbeiter bei einem Kontrollgang an der Kläranlage an der Baldurstraße Dieselgeruch an einem Zulauf der Anlage festgestellt“, sagte Anne-Kathrin Lappe, Sprecherin des Verbandes.

Solche Gerüche sind für den Lippeverband ein Alarmsignal. „Wir schotten unsere Anlagen hermetisch ab, wenn der Verdacht begründet ist, dass Öl in die Anlage kommen könnte“, so die Sprecherin. „Da muss man schnell handeln.“ Denn Öl hat schlimme Auswirkungen auf das Wasser.

Jetzt lesen

Öl kann im Wasser lebende Mikroben schädigen und die Selbstreinigungskraft des Wassers abtöten in einer biologischen Reinigungsstufe einer Kläranlage. Dieselöl macht Trinkwasser schon in geringen Mengen unbrauchbar.

Proben im Zweistundentakt untersucht

Der leichte Dieselgeruch am Zulauf der Kläranlage brachte die Mitarbeiter des Lippeverbands mächtig auf Trab. Sie machten sich auf die Suche, wurden aber nicht fündig. „Nirgendwo gab es einen sichtbaren Eintrag“, sagt Anne-Kathrin Lappe. Sicherheitshalber seien bei den üblichen Probeläufen auf der Kläranlage Gewässerproben vorgenommen worden - „es gab keine Auffälligkeiten“.

Lesen Sie jetzt

Es ist immer wieder ein schöner Anblick, wenn Schäfer Hüppes Herde auf dem Lippedamm ihre Arbeit verrichtet. Denn die Schafe tun, was Menschen nur mit viel Aufwand hinkriegen würden.

Lesen Sie jetzt