Krankenhaus atmet auf: Jetzt sind wieder Operationen möglich

Die Corona-Situation im St. Elisabeth-Krankenhaus hat sich etwas beruhigt.
Die Corona-Situation im St. Elisabeth-Krankenhaus hat sich etwas beruhigt. © Claudia Engel (A)
Lesezeit

Da sich die Corona-Situation innerhalb des Dorstener Krankenhauses etwas beruhigt hat, werden alle geplanten Operationen und Eingriffe unter strengen Hygienerichtlinien wieder aufgenommen – von Knie- und Hüft-Operationen bis hin zu Magen-Darm-Spiegelungen.

Vereinbarung von Terminen

Über die Sekretariate der jeweiligen Fachabteilungen können Patienten Sprechstunden-Termine vereinbaren, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Die entsprechenden Kontaktdaten können auf der Homepage des Klinikverbundes unter www.kkrn.de eingesehen werden.

Auch in Pandemie-Zeiten Hilfe in Anspruch nehmen

Vor allem aber appelliert das St. Elisabeth-Krankenhaus an Bürger mit starken Symptomen, auch in Zeiten der Corona-Pandemie den Rettungsdienst zu rufen oder eine Notaufnahme aufzusuchen: „Viele unserer Patienten meiden gerade generell Krankenhäuser, weil sie Sorge haben, sich zu infizieren. Dabei sind sie bei uns sehr gut aufgehoben“, erklärt Guido Bunten, kaufmännischer Betriebsleiter und Prokurist des Dorstener Krankenhauses.

Weitere Informationen rund um den Klinikverbund KKRN GmbH und das Thema Coronavirus finden Interessierte auf den krankenhauseigenen Facebook- und Instagram-Kanälen.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin