Ampel mit Auto und Fußgängern
Radfahrer und Fußgänger müssen immer auf der Mittelinsel warten, bevor sie die Ampelkreuzung an der Willy-Brandt-Allee/Vestische Allee komplett überqueren können. © Michael Klein
Ampelkreuzung

Mittelinsel mit „Wartezwang“: Radfahrer in Dorsten fühlen sich unwohl

Auf einer viel befahrene Kreuzung zweier Bundestraßen in Dorsten hat es kürzlich einen schweren Unfall gegeben. Radfahrer und Fußgänger bemängeln die lange Wartezeit auf der Mittelinsel.

Diese Ampelanlage in Dorsten hat schon viele Fußgänger und vor allem Radfahrer genervt. Denn die Technik an der viel befahrenen Bundestraßen-Kreuzung Vestische Allee/Willy-Brandt-Ring ist so geschaltet, dass Passanten und Radler während einer Grünphase nicht in einem Rutsch die Fahrbahnen überqueren können, sondern auf den Mittelinseln erneut warten müssen, bis das Rotlicht für die nächste Fahrbahn erlischt und sie weiter dürfen.

„Fühle mich nicht wohl“

„Große Auswirkungen“

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.