Kurzurlauber lieben Dorsten

DORSTEN Sie kommen aus Nord- und Süddeutschland, immer öfter auch aus dem Ausland. Der Stellplatz neben der Eissporthalle wurde 2007 von so vielen Wohnmobilisten wie nie zuvor angesteuert.

von Von Stefan Diebäcker

, 10.01.2008, 14:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kurzurlauber lieben Dorsten

Der Wohnmobilstellplatz war 2007 oft ausgebucht.

4754 Übernachtungen registrierte Iris Klahn, bei WinDor für den Tourismus-Bereich zuständig, 313 mehr als 2006. „Durchschnittlich waren täglich 13 Fahrzeuge auf dem Platz, in den Sommermonaten reicht die Kapazität für 20 Wohnmobile nicht mehr aus.“ Ein weiterer Ausweichstellplatz wurde daher im August direkt an der Kanalbrücke hinter dem Parkhaus Im Werth zur Verfügung gestellt. Geld kostet er nicht, hat aber auch keine Stromsäulen. „Viele Wohnmobilisten nutzen zudem den Parkplatz neben dem Atlantis“, weiß Iris Klahn. (Platz-)Not macht erfinderisch.

Gerade an den Wochenenden rollen die Kurzurlauber aus dem Ruhrgebiet und vom Niederrhein,  aber auch aus Niedersachsen und Hamburg in die Lippestadt. „Durchschnittlich bleiben die Besucher zwei Tage“, so Iris Klahn. Sie besichtigen Sehenswürdigkeiten, machen Radtouren - und lassen manchen Euro in der Stadt.

Gäste aus den USA

Doch auch ausländische Gäste wissen Dorsten und seinen Reisemobilhafen zu schätzen. Nicht nur Reisende aus den Beneluxstaaten konnte Iris Klahn im letzten Jahr hier begrüßen, sondern auch Touristen aus Spanien, Norwegen, England und sogar aus den USA.

In diesem Jahr werden es vielleicht noch mehr. Iris Klahn rührt ab Samstag auf der Reisemesse in Stuttgart die Werbetrommel.

Lesen Sie jetzt