Leben wie Pippi Langstrumpf

13.11.2007 / Lesedauer: 3 min

Schermbeck Für Wendi Scheffler ist der Einstieg in eine Unterrichtsstunde über Astrid Lindgren am heutigen 100. Geburtstag der schwedischen Dichterin kein Problem.

Die 33-jährige Schermbecker Deutschlehrerin nimmt ihr Fotoalbum mit den vielen Pippi Langstrumpf-Bildern mit zur Schule und erzählt aus ihrer eigenen Kinderzeit.

Klar, die Kinder werden Astrid Lindgrens Vorzeige-Mädel Pippi mit dem kessen Mundwerk auf den Fotos schnell an deren Sommersprossen und den langen roten Zöpfen erkennen. Aber wie werden sie erst staunen, wenn sie erfahren, dass die Fünfjährige da oben im Regal ihre Deutschlehrerin ist, die vor über einem Vierteljahrhundert jeden Anlass nutzte, um wie das Mädchen aus der Villa Kunterbunt auszusehen.

Die ganze Palette

Ob "Pippi Langstrumpf", "Kinder von Bullerbü", "Karlsson vom Dach", "Rasmus der Landstreicher", "Madita" oder "Ronja, die Räubertochter": Die kleine Wendi konnte vom Vorlesen oder den Filmen im Fernsehen gar nicht genug bekommen.

Damit die Mama ihr die Zöpfe nach Pippi-Manier flechten konnte, musste der Papa zuvor einen starren Zaundraht zur Zopfverstärkung biegen. Nach dem Kostümieren ging es los mit Stoffpferdchen "Kleiner Onkel", das sie wie ihr starkes Vorbild Pippi mit Leichtigkeit in die Höhe stemmen konnte.

Als Wendi später schreiben konnte, schickte sie Astrid Lindgren einen Brief, in dem sie sich für die vielen lustigen Geschichten von den gleichaltrigen Kindern in den Bestsellerbüchern der Kinderbuchautorin bedankte.

Im Gegenzug bekam sie ein Foto der Dichterin mit der Aufschrift "Für Wendi mit einem Gruss von Pippi und Astrid Lindgren". Einen Ehrenplatz nimmt das gerahmte Bild inzwischen auf Wendis Bücherregal ein.

Dorthin klettert sie zwar schon lange nicht mehr, aber die Begeisterung für das Werk Astrid Lindgrens, das Generationen von Kindern fasziniert hat, ist bis heute bei Wendi nicht gewichen.

Weitergeben

Und weil sie die Begeisterung auf heutige Kids übertragen möchte, gibt sie heute Morgen ihren Schulkindern eine gern übernommene Hausaufgabe: Sie sollen sich morgen um 19 Uhr im Kinderkanal "Pippi geht nicht zur Schule" und übermorgen zur selben Zeit "Pippi rettet die grünen Wale" anschauen. So macht Schule Spaß.

Lesen Sie jetzt