Filmprojekt

Lehrfilm „Gewalt gegen Frauen“: Zweiter Teil auch in Dorsten gefilmt

Horst Storb will ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. Deswegen führt er aktuell ein Filmprojekt im Leo durch. Prominenter Besuch aus Dorsten war ebenfalls vor Ort.
Kim Yong-Kil ist der Vorstand des Korea Verbandes in Köln und spricht sich im Kulturzentrum Leo gegen Gewalt an Frauen aus. © Lisa Wissing

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der angezeigten Fälle von Partnerschaftsgewalt laut Bundeskriminalamt gestiegen. Und zwar um 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch die Gewalt an Frauen geht weit über die Partnerschaft hinaus. „Da reicht es nicht, an einem Tag darauf aufmerksam zu machen und Flyer zu verteilen“, findet der Polizeibeamte Horst Storb.

Für ihn ist es wichtig zu zeigen, dass Gewalt an Frauen ein Thema ist, das Betroffene ständig begleitet. Zurzeit arbeitet er an seinem zweiten Filmprojekt. „Am Leo drehen wir Clips in verschiedenen Sprachen“, sagt Horst Storb.

In festgelegten Zeitabständen sollen dabei bis zu 30 Spots entstehen. Für den Drehraum gibt es eine Einlasskontrolle. Für die Darsteller gibt es einen Zeitplan, sodass sich nicht zu viele Menschen an einem Ort sammeln.

In insgesamt 20 verschiedenen Sprachen bekennen sich die Darsteller gegen diese Form der Unterdrückung aus. Darunter Spanisch, Kroatisch, Punjabi, Koreanisch und viele weitere. Auch wenn unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, die Botschaft ist immer dieselbe: „Gewalt gegen Frauen, das geht gar nicht!“ Für einen der deutschsprachigen Clips spricht der Dorstener Schauspieler Norbert Heisterkamp.

Norbert Heisterkamp (r.) ist von Horst Storbs (l.) Filmprojekt begeistert. Norbert Heisterkamp (r.) ist von Horst Storbs (l.) Filmprojekt begeistert. Zum Schluss gab es eine Kugel Eis bei „Wolli“ Krämer (Mitte).
Norbert Heisterkamp (r.) ist von Horst Storbs (l.) Filmprojekt begeistert. Zum Schluss gab es eine Kugel Eis bei „Wolli“ Krämer (Mitte). © Lisa Wissing © Lisa Wissing

„Ich wollte das Projekt sofort unterstützen. Es ist schrecklich, was teilweise in den eigenen Haushalten der Betroffenen stattfindet“, sagt der Schauspieler. Auch er habe über die Medien mitbekommen, dass die Gewalt an Frauen in der Pandemie zugenommen hat. Gerade deshalb sei es enorm wichtig, immer wieder auf das Thema aufmerksam zu machen.

Erster Teil von „Gewalt gegen Frauen“ bereits in Korea bekannt

Dafür ist auch unter anderem der Vorstand des Vereins der Koreaner in Köln, Kim Yong-Kil, angereist. Er ist durch Horst Storbs erstes Filmprojekt auf ihn aufmerksam geworden. Denn dieses wurde beim koreanischen Sender Sikh gezeigt. So nahm der Verein der Koreaner Kontakt mit ihm auf. „Zusammen erarbeiten wir gerade ein Konzept zum Schutz gegen Asian Hate“, sagt Horst Storb stolz.

Das „Making of“ der Spots können Interessierte dann auf YouTube, Facebook, Instagram und weiteren Soziale Medien sehen. „Das sind die Vorbereitungen für einen Lehrfilm, in dem aufgezeigt wird, wie sich Frauen weltweit gegen Gewalt schützen können“, erklärt der Polizeibeamte. Dabei werden zudem die rechtlichen Möglichkeiten in Deutschland für Frauen aufgezeigt.

„Denn mehr Frauenhäuser oder irgendwelche Flyer sind nicht die Lösung. Der Ansatz sollte sein, gegen die Täter vorzugehen und diese anzusprechen“, sagt Horst Storb. Ziel seines Projekts sei es ebenfalls, die Botschaft „Gewalt an Frauen, geht gar nicht“ durch die verschiedenen Sprachen in allen Kulturteilen zu verbreiten.

Wolfgang Krämer von „Wolli’s Traumeis“ hat geholfen, die erforderlichen Spenden für das Projekt zu sammeln. „Denn kein Ministerium zeigte Interesse, uns zu unterstützen“, sagt Horst Storb. Beim Drehtag war „Wolli“ Krämer mit seinem Eiswagen vor Ort und jeder Teilnehmer bekam ein Eis.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.