Petra Winkelmann wünscht sich Lockerungen in den Bereichen Einzelhandel und Gastronomie. © Bastian Becker
Umfrage

Lockdown oder Lockerung: Wünsche der Dorstener vor dem Corona-Treffen

Werden weitere Geschäfte geöffnet, wer darf zur Schule, wer wird geimpft? Diese Fragen werden am Mittwoch (3.3.) in Berlin geklärt. Einige Passanten haben in Dorsten zuvor ihre Wünsche geäußert.

Am Mittwoch (3.3.) treffen sich Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten, um über die weiteren Maßnahmen hinsichtlich der Corona-Pandemie zu beraten. Noch ist unklar, ob es weitere Lockerungen gibt. Die Meinungen und Wünsche der Passanten in der Dorstener Innenstadt sind durchaus unterschiedlich. „Der Lockdown muss weitergehen, sonst kriegen wir das nie auf die Reihe“, meint Herbert Geisler. „Wenn jeder macht, was er will, ist das unser Untergang“, stellt er klar. Deshalb sei es auf jeden Fall unerlässlich, dass sich jeder an die Vorschriften hält.

Einzelhandel-Lockerung und Durchschnittsabitur

Petra Winkelmann hat zumindest zwei Teilbereiche im Blick, in denen Lockerungen aus ihrer Sicht sinnvoll wären. „Man sollte den Einzelhandel und auch die Gastronomie langsam wieder aktivieren. Da hängt so vieles dran“, gibt sie zu bedenken.

Jürgen Knappik wünscht sich, dass durch den Gipfel vieles klarer wird. „Die Politiker sollen mal richtig Tacheles reden und ein vernünftiges Konzept aufstellen“, wünscht er sich. Denn viele Leute seien angesichts der aktuellen Lage extrem verunsichert.

Louisa Schönwälder, die in diesem Jahr ihr Abitur macht, hofft, dass für ihren Jahrgang ein Durchschnittsabitur aus den vorherigen Noten zum Tragen kommt und somit die Abiturprüfungen entfallen. „Uns fehlt einfach zu viel Stoff“, meint die 18-Jährige.

Justin Lutz ist dagegen weitestgehend zufrieden. Der drängendste Wunsch des 20-Jährigen ist bereits erfüllt. „Da der Friseur jetzt geöffnet hat, ist alles gut“, freut er sich auf einen neuen Haarschnitt.

Über den Autor
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt