Messe der feinen Art

Zweite Schermbecker Ausstellung «Stil & Art» löste einen Massenandrang aus

19.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Umfeld des Rathauses und des Mühlenteiches konnten die Veranstalter Thomas Busch, Tobias Hellerberg, Oliver und Winfried Wirtz einen Ausstellungspark der allerfeinsten Extraklasse mit einem interessanten Branchenmix präsentieren. Der Andrang war so groß, wie man ihn nur von den besten Zeiten des Sommerstraßenfestes kennt. Mit dem Jagdsignal «Begrüßung», dem «Horrido-Marsch» und dem Jägermarsch sorgten die von Hubert Harde geleiteten Uefter Jagdhornbläser am Morgen des Himmelfahrtstages für die musikalische Untermalung der Ausstellungseröffnung. Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter durchschnitt am Eingang zum Tiefen Weg ein Band und gab den Weg frei durch eine grüne Pforte zu einem geschmackvoll gestalteten Ausstellungsgelände, auf dem etwa 70 Firmen der niederrheinisch-westfälischen Region in gepflegtem Ambiente für ihre Produkte warben. Im Zelt vor dem «Brauhaus am Ring» begrüßte Thomas Busch die Gäste, dankte den Ausstellern und den beiden Großsponsoren, dem Dorstener Autohaus Van der Moolen und dem Blumenerdenwerk Stender aus Schermbeck. Viel Lob gab es für die Gemeindeverwaltung wegen ihrer unbürokratischen Hilfestellung bei den Planungen und für die Familie Prinz, die das an den Mühlenteich angrenzende private Land für Aussteller zur Verfügung stellte. «Schermbeck profitiert von der positiven Ausstrahlung», lobte Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter die Veranstalter, wies auf das «wunderbare Ambiente» ebenso hin wie auf «die hochwertigen Produkte und Exponate». «Das ist Wirtschaftsförderung im besten Sinne», bescheinigte Grüter den Ausstellern, bevor er die Gäste auch zu einem Bummel über die Mittelstraße einlud, wo am Samstag und Sonntag auch die meisten Geschäfte geöffnet haben . Beim anschließenden Rundgang erlebten die Besucher eine nicht alltägliche Verkaufsausstellung der feineren Art für Leute, die das Leben zu genießen wissen. Grüne Teppiche ließen vergessen, dass man sich eigentlich über das Steinpflaster eines Parkplatzes bewegte. Bäume und Sträucher in Pflanzkübeln verwandelten das Gelände in ein grünes Paradies, das ein richtiges Urlaubsfeeling aufkommen ließ. 40 kleine Pagodenzelte des Schermbecker Zeltverleihers Falk Baumeister waren inselartig in das viele Grün eingebettet worden. Auch an die Kinder hatten die Organisatoren gedacht. Clown Peppina verwandelte mit ihren kunstvoll gestalteten Luftballons manch kleinen Besucher in einen Ritter oder eine Prinzessin. Mehrere kleine Biergärten luden zum Verweilen ein. Die heimische Gastronomie verwöhnte die Besucher mit Flammkuchen, speziellem Schermbecker Brot bis hin zum vegetarischen Menü. H.Sch.

Lesen Sie jetzt