Regine Friedberger und ihr Sohn Marco gehörten zu den ersten Kunden, die am Samstagmorgen Corona-Schnelltests kauften. © Guido Bludau
Coronavirus

Morgens um sieben in Dorsten: Schlange stehen für den Schnelltest

Bereits um sieben Uhr morgens haben sich Aldi-Kunden in Dorsten am Samstag mit Corona-Schnelltests eingedeckt. In einer Filiale waren sie schnell ausverkauft.

Regine Friedberger und ihr Sohn Marco gehörten mit zu den Ersten, die am Samstag noch vor sieben Uhr vor dem Aldi am Wulfener Markt standen. Sie kamen nur wegen der Test-Sets für 24,99 Euro und haben ansonsten nichts gekauft.

Wenige Minuten vor der Geschäftsöffnung um sieben Uhr warteten am Samstag zahlreiche Aldi-Kunden auf Einlass. Viele kamen nur wegen der Schnelltests. © Guido Bludau © Guido Bludau

„Ich bin zu Besuch bei meinem Sohn und möchte mich absichern. Deshalb ist es mir die Sache und das Geld wert“, erzählte Regine Friedberger vor der Geschäftstür. Ihr Sohn kam gerade von der Nachtschicht, „deshalb war es kein Problem, meine Mutter abzuholen und hier die Tests einzukaufen“.

Sicherheit für sich und den Sohn

Dirk Stumpe aus Dorsten war auch extra wegen des Corona Selbsttests am frühen Morgen zum Barkenberger Aldi gefahren. Er berichtete, dass er zwar auch beruflich getestet wird, aber auch selbst an anderen Tagen und für seinen Sohn die Sicherheit haben möchte.

Schnelltest bei Aldi in Dorsten
Dirk Stumpe aus Dorsten war extra wegen des Corona Selbsttests am frühen Morgen zum Barkenberger Aldi gekommen. © Guido Bludau © Guido Bludau

„Mein Sohn zieht jetzt bald um und dann haben wir einiges vorzubereiten. Jetzt kommen wir schon mal ein paar Tage über die Runden. Danach gibt es dann auch den kostenlosen Test beispielsweise in Apotheken. Wir hoffen, dass bis Ende des Jahres die Sache dann endlich im Griff ist“, so Dirk Stumpe.

Ein weiterer Kunde, der in der Warteschlange stand, seinen Namen aber nicht genannt haben wollte, berichtete, dass er sich die Tests kauft, um so gefahrlos seine Eltern besuchen zu können. „So komme ich erst einmal fünf Wochenenden über die Runden und kann meine Eltern besuchen, ohne dass ich sie einer Gefahr aussetze.“

Auffällig: Die Tests gibt es nur an der Kasse, dort lagen am Samstagmorgen einige wenige Sets bereit. Eine Verkäuferin holte immer wieder Nachschub aus einem Depot. Auf Anfrage wollte sie allerdings keine weiteren Auskünfte geben.

In der Aldi-Filiale in Hervest waren die Schnelltests schon nach wenigen Minuten vergriffen. © Guido Bludau © Guido Bludau

In der Aldi-Filiale auf dem Hervester Zechengelände waren die Schnelltests offenbar besonders begehrt. Bereits um 7.40 Uhr lasen Kunden auf einem Schild im Eingangsbereich: Ausverkauft!

Ihre Autoren
Freier Mitarbeiter
Als „Blaulicht-Reporter“ bin ich Tag und Nacht unterwegs, um über Einsätze von Polizei und Feuerwehr seriös in Wort und (bewegten) Bildern zu informieren. Dem Stadtteil Wulfen gehört darüber hinaus meine besondere Leidenschaft. Hier bin ich verwurzelt und in verschiedenen Vereinen aktiv. Davon profitiert natürlich auch meine journalistische Arbeit.
Zur Autorenseite
Avatar
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt