Tankstelle in Rhade: Nach hundert Autowäschen ist Schluss

hzTankstellen-Streit

Die neue Tankstelle in Dorsten-Rhade ist längst eröffnet. Doch es gibt Lärm-Auflagen. Die endgültige Entscheidung des Verwaltungsgerichts steht weiter aus.

Rhade/Gelsenkirchen

, 18.11.2019, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das juristische Tauziehen um die neue Tankstelle in Dorsten-Rhade geht weiter. Inzwischen ist bekannt geworden, dass es klare Auflagen für den Betrieb gibt.

Regeln für den Imbiss

Nach Informationen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen dürfen in der Waschanlage nur 100 Fahrzeuge pro Tag gereinigt werden, die SB-Waschplätze dürfen überhaupt nicht benutzt werden. Auch für den Imbiss gibt es Regeln. Fenster und Türen müssen während der Betriebszeiten geschlossen bleiben.

Hintergrund sind die Messungen eines Lärmgutachters. Der soll nach der Eröffnung der Tankstelle zu hohe Werte festgestellt haben.

Nachtragsbaugenehmigung eingereicht

Die Betreiberin, die Raiffeisen Hohe Mark Hamaland, hatte daraufhin eine sogenannte Nachtragsbaugenehmigung eingereicht, um den Betrieb trotzdem aufnehmen zu können. Diese ist auch erteilt worden – allerdings mit den genannten Auflagen. Wann die Richter in Gelsenkirchen über die Nachbarschaftsklage gegen die von der Stadt erteilte Baugenehmigung entscheiden werden, steht noch nicht fest. Die neuen Auflagen sind auf jeden Fall jetzt Teil der Akte geworden.

Jetzt lesen

Der Streit geht bereits seit rund zwei Jahren. Im Januar 2018 hatte das Verwaltungsgericht sogar einen Baustopp verhängt, der später vom Oberverwaltungsgericht wieder aufgehoben worden ist. Hauptstreitpunkt ist nach wie vor die zu erwartende Lärmbelastung.

Lesen Sie jetzt