Bei den Vierbeinern wächst der Anzug praktischerweise mit.
Mit den Ausreden ist jetzt Schluss: Unsere Autorin macht zu Hause Sport. © dpa
Glosse

Netflix vs. Muckibude: über kühlschranknahes Arbeiten und faule Katzen

Die Pandemie, Lockdown-bedingte Fitnessstudioschließungen und ausgefallene Sportgruppen haben uns zu Couchpotatos gemacht. Damit ist jetzt Schluss - unsere Autorin trainiert zu Hause.

Die Pandemie hat viele von uns zu Stubenhockern gemacht und das allgemeine Bewegungsproblem der deutschen Bevölkerung noch verstärkt. Ich oute mich hier, ganz tapfer, als Opfer oder auch, um es auf den Punkt zu bringen: als faul. In Kombination mit Homeoffice, Schmuddelwetter und allgemeiner Wintermüdigkeit ergibt die pandemische Lage aber auch den perfekten „Ausreden“-Cocktail, um die nächste Sporteinheit mal wieder ausfallen zu lassen. Damit muss jetzt Schluss sein!

Kein Hund zur Unterstützung

Allgemeine Unruhe und Unzulänglichkeit

Homeworkouts als unkomplizierte Lösung

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.