Neue ADFC-Ortsgruppe will Dorsten fahrradfreundlicher gestalten

hzRadverkehr

In Dorsten hat sich erstmalig eine Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) gegründet. Sie hat das Ziel, die Lippestadt fahrradfreundlicher zu gestalten.

Dorsten

, 04.09.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

70 Mitglieder aus Dorsten hat der Kreisverband Recklinghausen des „Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs“ (ADFC). Eine eigene Ortsgruppe hatte die Lippestadt bislang allerdings nicht. Doch jetzt soll auch hier vor Ort eine möglichst schlagkräftige Lobby für die Interessen des Radverkehrs entstehen.

„Das Fahrrad als Verkehrsmittel für die Mobilität im Alltag und in der Freizeit nimmt einen immer größeren Stellenwert ein“, betont Bärbel Pötsch. „Um auch für Dorsten radfahrerfreundliche Lösungen erarbeiten und umsetzen zu können, haben wir deshalb eine eigene ADFC-Ortsgruppe Dorsten gegründet.“

Jetzt lesen

„Wir“ - das sind vor allem Bärbel Pötsch, Heike Bolle und Ulrich Bolle. Als vorübergehendes Dorstener Sprecherteam wurde das Trio durch den Vorstand des ADFC-Kreisverbandes Recklinghausen, der unter Leitung von Klaus Droste die Dorstener Bestrebungen gefördert hat, zunächst digital bestimmt. „Sobald es die Corona-Situation zulässt, wollen wir offiziell zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung einladen“, betont Bärbel Pötsch.

Schon Erfahrungen gesammelt

Die drei Initiatoren haben bereits erste Erfahrungen in Sachen „Radverkehrspolitik“ sammeln können. Als Mitglieder der „Mobil-Gruppe“ der Dorstener Klima-Initiative hatten sie sich in jüngster Zeit auf Stadtteilkonferenzen oder in politischen Ausschüssen des Öfteren zu Fragen des Radverkehrs in Dorsten zu Wort gemeldet und Vorschläge unterbreitet.

Mitstreiter gesucht

„Um die vielfältigen Aufgaben umsetzen zu können, sind möglichst viele helfende Hände und denkende Köpfe gefragt“, so Bärbel Pötsch. Das Sprecherteam lädt Interessierte ein, das Engagement des ADFC für eine fahrradfreundliche Infrastruktur in Dorsten zu unterstützen.

„Sie können an Treffen zum Informationsaustausch teilnehmen, Projekte mit erarbeiten, sich bei der Öffentlichkeitsarbeit einbringen, Fahrräder codieren, einen Reparaturkurs anbieten und so weiter.“ Auch Nicht-Mitglieder können sich bei den geplanten „Rad-Stammtischen“ einbringen.

Aktuell weist das Sprecherteam darauf hin, dass vom 5. bis zum 25. September wieder das alljährliche „Stadtradeln“ stattfindet - auch in Dorsten. Dabei geht es darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückzulegen. „Jeder Kilometer zählt – unabhängig davon, ob Sie sich in der ADFC-Dorsten-Gruppe anmelden oder in der Nachbarschaft oder im Kollegenkreis eine eigene Gruppe bilden.“

Internationaler Parking-Day

Außerdem bereitet die Ortsgruppe die Teilnahme Dorstens am Internationalen Parking Day am 18. September vor. Dabei werden weltweit Pkw-Stellflächen in kleine temporäre „Parks“ umgestaltet. Die Idee dahinter: Freiräume schaffen und Leben dorthin zurückbringen, wo sonst nur Autos parken.

Interessierte können sich über die Aktivitäten des ADFC am einfachsten im Internet unter www.adfc.de oder www.adfc-kvre.de informieren. Wer Interesse an einer Mitarbeit in der neuen Dorstener Ortsgruppe hat, kann sich per E-Mail wenden an dorsten@adfc-kvre.de.
Lesen Sie jetzt