Neue Anklage gegen Ex-Boxweltmeister, wieder geht es um Vergewaltigung

hzSchwere Vorwürfe

Gegen einen ehemaligen Box-Weltmeister ist erneut Anklage wegen Vergewaltigung erhoben worden. Die mutmaßlichen Taten liegen Jahre zurück, die Opfer wollten nicht länger schweigen.

Dorsten

, 30.03.2020, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einst war er ein gefeierter Sportheld in Dorsten und wurde 2015 Weltmeister im Thaiboxen. Doch dann begann der rasante Absturz des heute 28-Jährigen, der in diesem Jahr womöglich einen neuen Tiefpunkt erlebt.

Neue Vorwürfe nach monatelangen Ermittlungen

Nach monatelangen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Essen erneut Anklage erhoben gegen den ehemaligen Profiboxer, der nach dem Abitur begonnen hatte, Politikwissenschaft zu studieren. Und wieder wird es vor dem Landgericht Essen um Vergewaltigung und Körperverletzung gehen. Der Prozess ist aber noch nicht terminiert.

Im vergangenen Jahr war der Angeklagte bereits wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der Antrag auf Revision scheiterte, seit Herbst 2019 ist das Urteil rechtskräftig.

Den Prozess und die Berichterstattung haben zwei Frauen darin bestärkt, ebenfalls Anzeige zu erstatten. Das bestätigte Tim Holthaus, Sprecher des Landgerichts Essen. „Die Vorwürfe liegen einige Jahre zurück, wahrscheinlich haben sie aus Scham bislang geschwiegen.“ Bei den mutmaßlichen Opfern handelt es sich um zwei frühere Bekanntschaften des Boxers.

Erster Übergriff bereits im Jahr 2011

Holthaus berichtet, dass es laut Anklageschrift bereits in den Sommerferien 2011 einen sexuellen Übergriff auf ein damals 14 Jahre altes Mädchen gegeben habe. Der Angeklagte war damals 19 Jahre alt. „Der Kontakt ist anschließend abgebrochen, doch vier Jahre später traf man sich wieder.“ Und noch einmal soll der Boxer die junge Frau vergewaltigt haben.

Zwischen beiden angeklagten Fällen soll er im Jahr 2013 eine weitere junge Frau vergewaltigt haben. „Auch deren Bekanntschaft hat er wohl in den Sozialen Medien gemacht“, glaubt der Landgerichtssprecher. Der Boxer war vor seiner Verurteilung bei Facebook sehr aktiv, hatte mehrere Accounts, teilweise wohl auch unter falschem Namen.

Auch erneute Körperverletzung steht im Raum

Während des ersten Vergewaltigungsprozesses soll er das Opfer bei Facebook verhöhnt haben. Vor 13 Monaten war der ehemalige Box-Weltmeister verurteilt worden, weil er im Jahr 2015 seine damals 15-jährige Freundin misshandelt, vergewaltigt und gefilmt hatte.

Eine ehemalige Freundin hat den 28-Jährigen nun außerdem wegen Körperverletzung angezeigt. Zum ersten Mal war der frühere Sportstar vor drei Jahren wegen Körperverletzung verurteilt worden: 20 Monate auf Bewährung. Der Boxer hatte einen früheren Freund - angeblich aus Notwehr - zusammengeschlagen. Auch damals war die Revision erfolglos geblieben.

In früheren Gerichtsverfahren haben wir und andere Medien den vollen Namen des Angeklagten genannt, weil er zum damaligen Zeitpunkt eine Person des öffentlichen Lebens in Dorsten war. Das ist nun nicht mehr der Fall, deshalb halten wir ihn inzwischen anonym.
Lesen Sie jetzt