Online-Terminverwaltung soll lange Wartezeiten im Bürgerbüro verhindern

Neuer Service

Die Online-Terminverwaltung des Bürgerbüros soll lange Wartezeiten verhindern. Darauf weist die Stadt aus aktuellem Anlass hin.

Dorsten

17.01.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Online-Terminverwaltung soll lange Wartezeiten im Bürgerbüro verhindern

Monika Heisterklaus, als Abteilungsleiterin für das Bürgerbüro zuständig, möchte die Bürgerinnen und Bürger deshalb noch einmal darum bitten, ihre Termine zuvor online zu vereinbaren. © Stefan Diebäcker (A)

Denn: In den ersten Tagen des neuen Jahres 2020 war der Andrang im Bürgerbüro besonders hoch. Zahlreiche Dorstener waren ohne vorherige Terminvereinbarung ins Rathaus gekommen und mussten deshalb zum Teil längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Online-Terminvergabe bietet eine viel bessere Planbarkeit

Monika Heisterklaus, als Abteilungsleiterin für das Bürgerbüro zuständig, möchte die Bürger deshalb noch einmal darum bitten, ihre Termine zuvor online zu vereinbaren. „Die Online-Terminvergabe bietet den Bürgern, aber auch unserem Team, eine viel bessere Planbarkeit“, sagt sie.

So funktioniert die Online-Terminvergabe: Auf www.dorsten.de/buergerbuerodorsten wird zunächst die gewünschte Leistung ausgewählt. Anschließend kann der Wunschtermin (Tag und Uhrzeit) gewählt werden. In einem dritten Schritt werden die persönlichen Daten (Name, Telefon, Geburtsdatum und E-Mail-Adresse) eingetragen. Optional kann eine Terminerinnerung angefordert werden.

Nach der Reservierung erhalten die Bürger per E-Mail einen Aktivierungslink. Wird die Anfrage innerhalb von zwei Stunden bestätigt, gilt der Termin als verbindlich reserviert. Andernfalls wird die Reservierung automatisch gelöscht.

Reservierung kann auch verfallen

Am Termintag können Bürger ihre Anwesenheit ab 15 Minuten vor dem Termin am Terminal bestätigen – entweder über den Scan des QR-Codes auf der Terminbestätigung oder über die Eingabe des Geburtsdatums. Die Reservierung verfällt, wenn die Anmeldung mehr als fünf Minuten nach dem Termin erfolgt. Zur besseren Planbarkeit bittet die Stadt Dorsten darum, Termine, die nicht eingehalten werden können, zu stornieren.

Wer für die Erledigung seines Anliegens Foto, Fingerabdruck oder Unterschrift benötigt - beispielsweise für die Beantragung des Personalausweises - kann mit entsprechendem zeitlichen Vorlauf die „Speedcapture-Station“ im Foyer des Rathauses nutzen.

Monika Heisterklaus empfiehlt Bürgern zudem, frühzeitig zu überprüfen, wann ihre Ausweisdokumente die Gültigkeit verlieren. „Gerade in den Wochen vor der Reisezeit, ganz besonders im Mai, ist es üblich, dass der Andrang im Bürgerbüro besonders groß ist, weil noch schnell ein neuer Personalausweis oder Reisepass gebraucht wird“, sagt sie.

Lesen Sie jetzt