Die Aufgaben der Abiturprüfung waren in diesem Jahr für einige Schüler zu schwierig. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Mathematik-Ärger

Petitionen gegen Mathe-Abitur: Wie sind die Reaktionen in Dorsten?

Die Abiturprüfungen im Fach Mathematik haben für Aufsehen gesorgt. Viele Schüler haben sich online bereits beschwert. Welche Reaktionen gab es an Dorstener Schulen?

Nach den Abiturklausuren im Fach Mathematik regt sich Widerstand unter einigen Schülern, die sich ungerecht behandelt fühlen. Zwei Online-Petitionen hatten sich am Montagnachmittag jeweils mehr als 7.000 Unterstützer angeschlossen. Darin heißt es unter anderem: „Nicht nur die Komplexität der Aufgaben war zu hoch, sondern auch die Formulierung der Aufgabenstellung war oft uneindeutig und nicht nachzuvollziehen“ oder „Im Vergleich zu den Abiturklausuren im Fach Mathematik zu den letzten Jahren ist diese deutlich schwerer.“

Lehrer finden Aufgaben anspruchsvoll

Auch an drei Dorstener Schulen haben die Abiturienten Klausuren im Fach Mathematik geschrieben. Wie sind hier die Reaktionen ausgefallen? Elisabeth Schulte Huxel, Schulleiterin am Gymnasium St. Ursula, hat vor allem an den Reaktionen der Lehrer gemerkt, dass die Prüfung ihre Tücken hatte. „Die Fachkollegen fanden die Aufgaben in Mathematik, insbesondere im Grundkurs, recht anspruchsvoll“, teilt sie auf Anfrage mit. Von den Schülern habe sie dagegen keine Beschwerden erhalten und gehe davon aus, dass diese sich trotz der widrigen Umstände gut vorbereitet gefühlt hätten.

Elisabeth Schulte-Huxel haben keine Beschwerden von Schülern erreicht.
Elisabeth Schulte-Huxel haben keine Beschwerden von Schülern erreicht. © privat © privat

„Die Prüfungen sind bislang völlig unspektakulär abgelaufen“, berichtet auch Hermann Twittenhoff, Leiter der Gesamtschule Wulfen. Im Fach Mathematik sichten die Lehrer vor den Klausuren die möglichen Aufgaben und können bestimmte Themenbereiche auswählen. „Wenn einzelne Themen nicht in der Tiefe analysiert und vorbereitet werden konnten, können diese weggelassen werden“, so der Schulleiter. Insgesamt liefen die Prüfungen aus seiner Sicht unaufgeregter und gelassener als in den Vorjahren. Am Paul-Spiegel-Berufskolleg werden nicht die gleichen Abiturklausuren wie an Gymnasium und Gesamtschule geschrieben, deshalb seien die Schüler nicht betroffen.

Corona-Bonus existiert nicht

Vor möglichen Problemen bei den Klausuren hatte Greta Albersmann schon vorher gewarnt und deshalb in ihrem Brief an die Bezirksregierung einen Verzicht auf die zentralen Prüfungen gefordert. Die Schülerin des Gymnasium St. Ursula, selbst nicht aktiv an der Mathematik-Klausur beteiligt, berichtet: „Viele haben gesagt, dass sehr wenig Zeit da war und bestimmte Aufgabenstellungen wenig bekannte Themen behandelt haben.“ Hätten die Schüler wie zwischenzeitlich angedacht eine längere Wiederholungszeit gehabt, wäre das eher nicht passiert, glaubt Greta Albersmann.

Abiturientin Greta Albersmann spürt nichts von einem Corona-Bonus.
Abiturientin Greta Albersmann spürt nichts von einem Corona-Bonus. © privat © privat

„Es wird nicht berücksichtigt, dass andere Bedingungen gelten. Einen Corona-Bonus gibt es definitiv nicht. Das Niveau ist eher schwieriger als in den vergangenen Jahren“, fasst sie ihre Erfahrungen zusammen. Beim gemeinsamen Lernen mit einer Freundin von einer anderen Schule habe sie gemerkt, dass diese einige Themenbereiche im Unterricht überhaupt nicht behandelt habe. Da diese in der Klausur Teil einer Alternative waren, musste der Lehrer eine andere wählen.

Über den Autor
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt