Petrinum peilt Mittagstisch für Kinder an

Mit der Ausweitung der Stundentafel

16.05.2007 / Lesedauer: 3 min

Dorsten Verkürzte Schulzeit, mehr Arbeit: Auf die Schüler der Sekundarstufe I an den Gymnasien kommen dicke Brocken zu. Ihre Wochenarbeitszeit kann in der Spitze bis zu 35 Stunden betragen! Ohne warmes Mittagessen geht dann gar nichts. Das Petrinum führt derzeit intensive Gespräche, wie eine Übermittagbetreuung gestaltet kann. Schulleiter Wolfgang Gorniak (Foto) ist glücklich, im VfL Rot-Weiß Dorsten einen verständigen Ansprechpartner gefunden zu haben. ?Vorsitzender Heinz-Georg Schulz hat signalisiert, dass das Vereinsheim in direkter Nachbarschaft unserer Schule für den Mensabetrieb genutzt werden kann. Das Haus verfügt auf jeden Fall über die passende Infrastruktur?, meint Gorniak. Petrinum selbst oder benachbarte VHS bieten diese Möglichkeiten wegen der herrschenden Raumnot jedenfalls nicht. Mit dem passenden Standort gehen aber noch zahlreiche weitere Fragen einher. Wer wird als Träger für die Maßnahme fungieren, wie viele Kinder nehmen am Mittagstisch teil, wer liefert das Essen an? Wichtige Themen, die in den entsprechenden Schulkonferenzen abgeklärt werden müssen. Letztlich soll auch die Qualität der Mahlzeiten stimmen. Gorniak sichtet derzeit Anbieter aus Dorsten und Umgebung. Schulleiter Johannes Kratz von der Gesamtschule Wulfen stellt Schützenhilfe vom Mensa-Verein seiner Schule in Aussicht. Der organisiert den Mittagstisch in Wulfen bereits mit Erfolg und kann weitere Herausforderungen schultern. Das Angebot soll, wenn die Resonanz entsprechend ist, schon im kommenden Schuljahr starten. Weniger Spielraum steht dem Schulleiter indes bei der Organisation des Stundenplanes zur Verfügung: ?Wir haben feste Vorgaben für die Klassen 5 und 6 (31 bis 34 Wochenstunden), 7 und 8 (31 bis 34 Stunden) und 9 (32 bis 35 Stunden). Da bleiben unterm Strich nur zwei bis drei Stunden Reserve, um mit bestimmten Fächerangeboten zu jonglieren?, erzählt Gorniak, wie schwierig es ist, Pflicht und Vergnügen unter einen Hut zu bekommen. Die Stundenpläne werden derzeit in den Fach- und Lehrerkonferenzen besprochen, zudem in die Schulkonferenz zur Abstimmung weitergegeben, bevor das Gesamtkunstwerk steht. eng

Lesen Sie jetzt