Pfiffige Aktionäre investieren in die Rüttenberger Heide

11.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Dorsten Das Ehrenamt in Dorsten hat viele verschiedene Gesichter. So konnten sich die Besucher des Lichterfestes am Sonntag über die unterschiedlichsten Vereine und Initiativen informieren.

Der Naturschutzbund Dorsten (NABU) z.B. bot an seinem Stand "Heideaktien" an. Naturverbundene Bürger hatten dort die Möglichkeit, für geringe Geldbeträge ein Stück Rüttenberger Heide zu erwerben. Das vom NABU aufgekaufte Gebiet wird symbolisch an Aktionäre verkauft, um deren Instanthaltung und Pflege zu gewährleisten. Die Resonanz ist nach Auskunft des 1. Vorsitzenden Michael Drescher positiv: 30 bis 40 Aktionäre gibt es bereits.

Im Verein "Dorsten liest vor" engagieren sich 55 aktive ehrenamtliche Lesepaten in Vorlesestunden an Grundschulen und in Kindergärten. "Die frühe Sprachförderung bei Kindern ist für ihre Entwicklung von größter Bedeutung", erklärt Vereinsvorsitzende Anni Kappenberg. "Wir wollen die Kinder erreichen, die bereits Sprachdefizite haben."

Schicksalsschlag

Um Kinder kümmert sich auch der Verein "Aktion Benni & Co". Hier standen Tanja Iden und Alexandra May am Infostand, um auf das Schicksal des Dorstener Jungen Tim Stübing aufmerksam zu machen und Spendengelder für die Forschung zu sammeln. Tim leidet an der seltenen Muskelschwundkrankheit DMD, von der derzeit ca. 3000 Jungen in Deutschland betroffen sind. Tim Stübing liegt zurzeit in Bayern im Krankenhaus, wo ihm eine OP an den Beinsehnen das Laufen wieder ermöglichen soll.

Ganz so positiv wie bei anderen Initiativen fiel das Interesse der Bürger an diesem Stand nicht aus. "Viele gucken einfach weg, weil sie ja nicht betroffen sind", bedauert Alexandra May. EK

Lesen Sie jetzt