Private Feiern ab 50 Teilnehmer können jetzt online angemeldet werden

Corona-Schutzverordnung

Private Feiern ab 50 Teilnehmern in öffentlichen Räumen müssen seit 1. Oktober angemeldet werden. Das ist nicht neu. Neu ist, dass das jetzt auch bequem per Online-Formular möglich ist.

Dorsten

06.10.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Private Feiern ab 50 Teilnehmern in öffentlichen Räumen müssen seit 1. Oktober angemeldet werden.

Private Feiern ab 50 Teilnehmern in öffentlichen Räumen müssen seit 1. Oktober angemeldet werden. © dpa

Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes enthält eine wichtige Neuregelung: Private Feiern in öffentlichen und/oder angemieteten Räumen (dazu zählen Gaststätten, Vereinsheime, Gemeindehäuser oder Scheunen) ab 50 Personen müssen drei Werktage vor dem Termin beim Ordnungsamt der Stadt Dorsten schriftlich angemeldet werden. Diese Anmeldungen sind ab sofort möglich per Online-Formular unter dem folgenden Link:

www.dorsten.de/Corona/Corona_Informationen.asp

Das Formular findet sich auf der Homepage

Das Formular ist auch zu finden auf der Startseite www.dorsten.de – dort als Link im Top-Thema „Informationen zum Corona-Virus“. Die Feiern müssen aktuell „nur“ angemeldet werden. Das heißt, es folgt keine ausdrückliche Genehmigung und die Bürger erhalten keine Antwort. Die Bürger sollten die abgesendete Anmeldung als Nachweis für die Anmeldung speichern oder ausdrucken. Dies wird im zweiten Schritt der Anmeldung einfach ermöglicht.

Die Anmeldung einer Feier ist außerdem schriftlich möglich an Stadt Dorsten – Ordnungsamt, Halterner Straße 5, 46284 Dorsten.

Die Stadt hat jetzt ein Online-Formular freigeschaltet.

Die Stadt hat jetzt ein Online-Formular freigeschaltet. © Stadt Dorsten

Aktuelle AHAL-Regeln gelten

Für Feiern in ausdrücklich privaten Räumlichkeiten (Eigentümer/Mieter und Einladender sind identisch) gibt es in der neuen Corona-Schutzverordnung keine Anzeigepflicht, allerdings gelten auch dafür die aktuellen Regeln zum Infektionsschutz: höchstens 150 Gäste, herausragender Anlass, führen einer Gästeliste, Beachtung der AHAL-Regeln.

Angesichts der steigenden Fallzahlen schließt die Stadt sich den Appellen von Landes- und Bundesregierung an: „Viele Neuinfektionen sind derzeit auf Feiern zurückzuführen. Bitte überlegen Sie genau, ob eine geplante Feier wirklich notwendig und unverzichtbar ist.“

Lesen Sie jetzt