Barkenberger Senioren freunden sich mit digitalen Alltagshelfern an

hzProjekt DigiQuartier

Digitale Hilfsmittel können das Leben im Alter erleichtern: Intelligente Spazierstöcke etwa oder Matratzenheber, die das Beziehen des Bettes erleichtern. In Barkenberg gibt‘s das schon.

Wulfen-Barkenberg

, 03.08.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wulfen-Barkenberg ist ein Ortsteil mit vielen Senioren. Deshalb ist Wulfen-Barkenberg auch DigiQuartier geworden. Modellhaft sollen in dem 8000-Seelen-Ortsteil sinnvolle Angebote für ältere Menschen geschaffen werden, die ihnen den Alltag erleichtern. Und ihnen gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Eines der Angebote ist die Bücherei der Dinge. Jasmin Bendick, Quartiersmangerin, informiert regelmäßig über Fortschritte im DigiQuartier.

Mit einem von zwei Leih-E-Bikes, die Jasmin Bendick auf der Seniorenmesse 2019 präsentiert hat, können Interessenten in Barkenberg herumkurven.

Mit einem von zwei Leih-E-Bikes, die Jasmin Bendick auf der Seniorenmesse 2019 präsentiert hat, können Interessenten in Barkenberg herumkurven. © privat

Seit 2018 ist Barkenberg einer von drei modellhaften Orten, in denen die Senioren im Mittelpunkt stehen. Ziel ist, dass sie mithilfe moderner Technik solange wie möglich in ihrer gewohnten und vertrauten Umgebung bleiben können. Auch deswegen, weil die Hilfe aus der eigenen Familie häufig entfällt. Denn Kinder wohnen nicht unbedingt in der Nähe ihrer Eltern.

Digitale Entwicklung wird von Quartiersmanagerin begleitet

Jasmin Bendick versucht nun bis 2021, Barkenbergs digitale Entwicklung anzustoßen und voranzutreiben. Sie lädt regelmäßig zu Informationsveranstaltungen ein. Neben der Bücherei der Dinge in der Bibi am See, in der Senioren digitale Alltagshelfer 14 Tage kostenlos ausleihen und erproben können, bekommen Interessierte aber auch Anleitungen, wie mit diesen Alltagshelfern umzugehen ist. Jasmin Bendick weiß, dass die Scheu groß sein kann. Deshalb finden regelmäßig „Digital-Treffs“ in Barkenberg statt.

Zweimal monatlich fanden sie vor Ausbruch der Corona-Pandemie statt. In Kleingrupppen und mit viel Geduld bei Nachfragen macht sich die Ü60-Generation mit Smartphones und Tablets vertraut - Geräte zum Testen und Üben sind im Angebot inbegriffen.

Technikdatenbank für Senioren wird aufgebaut

Welchen Beitrag moderne Technologien leisten können, um den Alltag sicherer und komfortabler zu bestreiten, zeigt eine Technikdatenbank. Hier können sich die Nutzer wichtige Adressen aufrufen oder etwa eine Lesehilfe ordern für die Lektüre interessanter Inhalte. Enthalten sind auch digitale Spiele oder Wissenswertes zu ambulanten Pflegehilfen und Haushaltshelfern.

Ein weiteres Projekt steht an: Mit der Fahrradwerkstatt „Tandem“ in Barkenberg und in Kooperation mit der Bibi am See können Interessierte E-Bikes testen. Zwei Räder gibt es in der Ausleihe. Der eine oder andere dürfte schon auf den Geschmack gekommen sein, auf diese mobilen Alltagshelfer umzusatteln. Denn Barkenberg ist ein Stadtteil mit separaten Rad- und Fußwegen, auf denen keine Autos erlaubt sind.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt