Räumpflicht: Schneemassen können Dächer zum Einsturz bringen

Einsatz am Einkaufszentrum

Das Dach des PEP-Einkaufszentrums in Wulfen wurde per Muskelkraft und Schaufel von Schneemassen befreit. Dachlawinen gefährden Passanten und die Statik gleichermaßen.

Wulfen

von Guido Bludau, Petra Berkenbusch

, 11.02.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vom Hubsteiger aus schaufelte dieser Mitarbeiter den Schnee vom Dach und legte bei dieser Gelegenheit auch den Schriftzug der Drogeriekette wieder frei.

Vom Hubsteiger aus schaufelte dieser Mitarbeiter den Schnee vom Dach und legte bei dieser Gelegenheit auch den Schriftzug der Drogeriekette wieder frei. © Guido Bludau

Mithilfe eines Hubsteigers und mit purer Muskelkraft wurden am Donnerstagmittag die Schneemassen vom Dach des PEP-Einkaufszentrums am Wulfener Mark geräumt.

Auf einem Vordach hatten sich hier durch den Wind der letzten Tage regelrechte Schneeberge aufgetürmt und drohten nun aufgrund des hohen Eigengewichtes die Dachkonstruktion zu beschädigen. Deshalb wurde das Dach mit einer Schaufel weitgehend von der weißen Pracht befreit. Der Bereich unter der „Dachlawine“ war während der Räumungsaktion gesperrt, damit Passanten nicht gefährdet wurden.

Hausbesitzer haften für Schäden durch „Dachlawinen“

Die winterliche Räumpflicht umfasst auch die Schneemassen auf Dächern: Eiszapfen an der Regenrinne sowie eine dicke Schneeschicht über den Ziegeln können sich bei Witterungsschwankungen lösen, herunterfallen und vorbeilaufende Passanten schwer verletzen.

Auch dafür tragen Hausbesitzer Verantwortung und müssen das Dach deshalb räumen. Ist das Entfernen nicht möglich, ohne sich selbst im Gefahr zu bringen, sollte der Bereich gut sichtbar abgesperrt und ein Warnschild angebracht werden.

Eine zu große Schneelast kann Dächer zum Einstürzen bringen. Risse sowie klemmende Türen und Fenster können nach Ansicht von Ingenieuren Warnzeichen für eine zu hohe Belastung sein.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt