Die Sprengung der Weltkriegsbombe war erfolgreich, es gab nach ersten Informationen keine größeren Schäden vor Ort. © Screenshot
Bombenfund

Re-live: Altendorf-Ulfkotte nach der Bombensprengung (mit Video)

In Altendorf-Ulfkotte ist am Mittwochabend eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Eine andere Möglichkeit gab es nicht.

In einem Umkreis von 250 Metern von der Fundstelle waren alle Gebäude geräumt worden. 600 Menschen mussten evakuiert werden. 30 Kubikmeter Sand deckten die Bombe ab, die zuvor „zur Sprengung vorbereitet“ worden war. Mit Bauschutt gefüllte Container wurden vor Gebäuden platziert, um sie vor der Druckwelle zu schützen. Nach ersten Informationen gab es vor Ort keine größeren Schäden.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.