Satzung sichert den Damen das Wahlrecht

19.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Satzung sichert den Damen das Wahlrecht

<p>Oberst Dirk Tober gewann die Ehrenscheibe der Präsidenten. RN-Foto: Scheffler</p>

Schermbeck Ihren Beschluss vom vergangenen Jahr, den weiblichen Mitgliedern das aktive Wahlrecht zuzugestehen, setzten die Brichter Schützen am Samstagabend auch formal um. Im Vereinslokal Hotel-Restaurant Hecheltjen wurde die Satzung des Vereins unter Ausschluss der Öffentlichkeit entsprechend geändert.

Wählen dürfen die Brichter Schützendamen nun ihren Vorstand. Das bedeutet für das Schützenwesen im gesamten Gemeindegebiet Schermbeck zwar ein herausragendes Entgegenkommen, aber das passive Wahlrecht bleibt den Damen nach wie vor vorenthalten. Frauen können weder in ein Amt gewählt werden noch den Königsschuss abgeben. Aber: Vera Kufferath darf seit Samstag mit Michael Friem im kommenden Jahr Georgs Schwanes Kassenführung überprüfen.

Pokalschießen

Schriftführer Ingo Kufferath berichtete über die sportlichen Veranstaltungen des Vereins. Beim Traditionspokalschießen gewann Oberst Dirk Tober die Ehrenscheibe der Präsidenten. Königin Elisabeth Ressing schaffte Platz zwei beim Wettbewerb um den Königinnenpokal. Den dritten von neun Plätzen sicherte sich König Reinhard Cappell. Die Mannschaft belegte den sechsten Platz.

Das Pokalschießen der Damen gewann Elke Kessler-Hülsmann, das Preisschießen Nadine Anschütz. Den Pokal der Herren erhielt Reinhard Cappell; Björn-Holger Schledorn gewann das Preisschießen.

Das Vergleichsschießen aller Schießgruppen des Schützenvereins Bricht gewannen die "Usenööseligen"; Einzelsieger wurde Dirk Tober. H.Sch.

Lesen Sie jetzt