Schnellbus braucht Zeit

13.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Dorsten Sein Name: Schnellbus 16. Sein Auftrag: Passagiere von Essen nach Dorsten bringen - oder umgekehrt. Und das binnen 90 Minuten. Hatte die Vestische jedenfalls versprochen, als sie den SB 16 am 20. August erstmals auf Reisen schickte. Doch der schnelle Bus braucht viel mehr Zeit.

"Wartezeiten in Kirchhellen von bis zu 30 Minuten sind normal", sagt die Dorstenerin Sabine Domrose, die den Bus regelmäßig nutzt. "Stimmt nicht", widerspricht Reimund Kreutzberg, Sprecher der Vestischen. "Der Bus kommt manchmal noch später." Weil er sich durch eine Vielzahl von Baustellen quälen muss. Oder aber im Stau steht, weil Autofahrer den Behinderungen auf der A 42 oder der A 2 ausweichen. "Dann ist die B 224 verstopft", sagt Kreutzberg, "da kommt unser Bus auch nicht weiter."

Fürs Image des SB 16 ist das nicht so toll. Viele Kunden haben nach Meinung von Sabine Domrose genug vom Bummel-Bus. "Am Anfang war der SB 16 deutlich besser ausgelastet." Die Vestische mag das jetzt noch nicht bewerten. "Wir warten erst mal ein halbes Jahr ab, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln." dieb

www.vestische.de

Lesen Sie jetzt