Sie liebte ihren Beruf

Sr. Maria Hilaria (81) starb in Dülmen

16.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

33 Jahre lang sorgte Schwester Maria Hilaria als Küchenleiterin im Mechtildisstift Wulfen für das leibliche Wohl ihrer Mitschwestern. 1949 war Gertrud Heck als Schwester Maria Hilaria in den Orden der Clemensschwestern eingetreten. Nach ihrer ersten Profess wurde sie im Willibrordus-Hospital Emmerich als Küchenschwester eingesetzt. Als solche arbeitete sie ebenso im Vinzenzhospital in Dinslaken und im St. Johannes-Krankenhaus in Kranenburg. Nach 15 Jahren als Küchenleiterin wurde sie ins Mechtildisstift Wulfen versetzt. Es war ihr immer eine große Freude sorgen zu dürfen. Sie liebte ihren Beruf. Stets freundlich und hilfsbereit war sie besonders zu denen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Durch die lange Zeit in Wulfen war sie mit Menschen, Tieren und der Natur sehr verbunden. Mit Auflösung des Wulfener Konventes 2003 kam Schwester Maria Hilaria ins Maria-Ludwig-Stift Dülmen, wo sie ihren Lebensabend verbrachte. Der Abschied von Wulfen war ihr nicht leicht gefallen. Eine schwere Krankheit ertrug die 81-Jährige im letzten Jahr mit großer Geduld. Die Beerdigung Schwester Maria Hilarias ist am Freitag, 18. Mai, in Dülmen. Um 8.30 Uhr ist die Eucharistiefeier in der Kapelle des Maria-Ludwig-Stiftes, anschließend die Beisetzung auf dem Friedhof.

Lesen Sie jetzt