Ein neues Domizil für die Kanzlei BPP ersetzt ab 2021 eine viktorianische Villa

hzSpatenstich

Die Kanzlei BPP zieht Anfang 2021 von der Alleestraße zum Hainichenring. Dort griffen Steuerberater und Planer selbst zum Spaten und gaben den Startschuss für die Bauarbeiten.

Dorsten

, 24.01.2020, 12:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Baugrube ist schon ausgehoben und gibt bereits einen viereckigen Eindruck auf das künftige Gebäude am Hainichenring in Hervest. Die Führungskräfte der Kanzlei BPP und des Planungsbüros Thieken legten am Dienstag dennoch Hand an diverse Spaten an, um auf dem ehemaligen Zechengelände den ersten Spatenstich für ein neues Firmendomizil zu setzen - direkt neben dem Neubau der Anwalts- und Notarkanzlei von KTH & Partner.

Jetzt lesen

Die Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Anwälte von BPP (Becker, Patzelt, Pollmann und Partner) residierten bisher in einer gemieteten Villa im viktorianischen Stil an der Alleestraße. Das passte gut, als das Bielefelder Unternehmen 2011 die Dorstener Steuerkanzlei von Ingo Stoffel übernahm und dort anfangs mit zwei Mitarbeitern agierte.

Kanzlei ist seit 2011 auf zehn Mitarbeiter angewachsen

Inzwischen sind es zehn, „und wir platzen aus allen Nähten“, berichtete Steuerberaterin Melanie Wolf, bevor sie mit ihren Kollegen Steffen Stötzel und Thorsten Heidemann zu Helm und Spaten griff. Weil die Kanzlei kein geeignetes Mietobjekt fand, suchte man sich in Dorsten nach Baugrund um und wurde schließlich nahe der Halterner Straße fündig.

Thorsten Heidemann: „Die Suche nach größeren Büroräumen rund um das Zechengelände erwies sich als sehr schwierig, weil durch Denkmalschutzauflagen mögliche interessante Angebote häufig nicht realisiert werden konnten. So blieb dann zum Schluss nur die Entscheidung, selber zu bauen, um unsere Wünsche und Bedürfnisse umsetzen zu können.“ Äußerlich lehnt sich der Entwurf an die Zechengebäude an.

Dunkler Klinker in den unteren beiden Etagen und eine helle Verkleidung im Obergeschoss sorgen für eine leichte Optik.

Ein neues Domizil für die Kanzlei BPP ersetzt ab 2021 eine viktorianische Villa

So soll das neue Kanzleigebäude am Hainichenring aussehen. © Petra Berkenbusch

Architekt Tobias Göbel, Gesellschafter bei Thieken und Partner, hat für die Kanzlei einen kubischen Neubau mit einer verglasten Ecke entworfen, in dem 700 Quadratmeter Platz für Büroflächen ist. Eine der drei Etagen, so Melanie Wolf, werde zunächst untervermietet. Eine Vertragsunterzeichnung stehe kurz bevor. Sollte BPP weiter expandieren, ist auch ein Anbau an das Gebäude mit weiteren 200 Quadratmetern Bürofläche möglich.

Umzug soll Anfang 2021 über die Bühne gehen

Anfang 2021 will die Kanzlei aus der Altstadt nach Hervest umziehen. Bis dahin wird sie sich auch personell erweitert haben, denn schon im Mai 2020 sollen ein weiterer Wirtschaftsprüfer und ein Steuerberater zum Team stoßen.

Die Größe der 1998 in Bielefeld gegründeten Partner-Kanzlei hat der Dorstener „Ableger“ noch lange nicht: In Ostwestfalen-Lippe hat die Kanzlei rund 60 Mitarbeiter.

Lesen Sie jetzt