Spendenverein „Dorsten dankt Dir“ sucht dringend weitere Geldgeber

hzSpendenverein

Nach einjähriger Vorarbeit hat der Verein „Dorsten dankt Dir“ die ersten Spendengeld-Aktionen vermittelt. Die Nachfrage ist riesig, die Anträge stapeln sich, doch das Geld ist knapp.

Dorsten

, 18.06.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Henry Tepe war gleichermaßen stolz und ein bisschen neidisch. Zwar durfte der Kleine am Sonntag anlässlich des Aktionstags des Football-Vereins „Dorsten-Reapers“ am Midlicher Kamp in Wulfen gemeinsam mit Papa Andre Tepe und Bürgermeister Bürgermeister Tobias Stockhoff ganz offiziell das Band bei der Eröffnung des Quad-Parcours durchschneiden. Doch dann musste der dreijährige Dorstener den größeren Kindern den Vortritt lassen und mitansehen, wie diese auf den vierrädrigen Quads lautstark ihre Runden drehen durften.

Kostenlose Quadfahrten

Die Quad-Anlage gehört dem Verein „Quadkinder Ruhrgebiet“ mit Sitz in Dorsten. Die Mitglieder haben sich zur Aufgabe gemacht, mit kostenlosen Quadfahrten vor allem benachteiligten Kindern eine besondere Freude zu machen. „Wir sind glücklich, dass uns der Verein „Dorsten dankt Dir“ 1500 Euro für die Anschaffung des Parcours gestiftet hat“, sagt Andre Tepe, der Dorstener Vorsitzende der „Quadkinder Ruhrgebiet“ und Vater des kleinen Henry Tepe.

Im November 2017 gegründet

„Dorsten dankt Dir“ hat inzwischen zahlreiche gemeinnützige Projekte unterstützt. Im November 2017 wurde der Verein gegründet und versteht sich laut Ansprechpartner Joachim Thiehoff vom städtischen Büro für Bürgerengagement als „Spenden-Makler für das Ehrenamt“. Über den Verein sollen Bürger „einfach, zielgerichtet und ohne Verwaltungskosten“ Geld für gesellschaftliche Anliegen spenden können.

40 Vereinsmitglieder

Inzwischen hat der Verein 40 Mitglieder. Er verwaltet den Mittelabruf aus der projektbezogenen und zeitlich gestaffelten 100.000 Euro-Spende der Dorstener Drahtwerke anlässlich ihres Firmenjubiläums, hat eine anonyme Großspende eines Ehepaars in Höhe von 12.000 Euro für Dorstener Kindergärten entgegengenommen und stellt die Konten für die Spendenaufrufe der jährlichen Partnerstadt-Radtouren von Bürgermeister Tobias Stockhoff zur Verfügung.

Nach einem Jahr Aufbauarbeit werden seit Herbst 2018 die Geld-Zuwendungen verteilt.

Ein mit Vertretern aus allen elf Dorstener Stadtteilen besetzter Beirat hat unter anderem folgende Initiativen aus allen möglichen gesellschaftlichen Bereichen unterstützt:

  • die Anlage einer Outdoor-Murmelbahn durch die Mobile Jugendhilfe Hervest,
  • die Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinde St. Paulus,
  • die Parkinson Youngsters,
  • die Anschaffung von Lern- und Übungsinstrumenten für drei Musikvereine
  • das Jubiläum zum 25-jährigen Bestehen des Brahms-Chores,
  • Anschaffung eines „Spülmobils“ durch das Technische Hilfswerk,
  • die Ausstattung des Foyers vor der Aula der St.-Ursula-Realschule, in der zahlreiche öffentliche Kulturveranstaltungen stattfinden,
  • die Ideenfabrik Stadtsfeld, die die Skulptur „Schutzmantelmadonna“ von Tisa von der Schulenburg aus der profanisierten St. Johannes-Kirche wieder öffentlich zugänglich machen will.

Spendenverein „Dorsten dankt Dir“ sucht dringend weitere Geldgeber

Die Mobile Jugendhilfe Hervest hat die Mobile Murmelbahn bezuschusst bekommen. © Privat

Und die eingangs erwähnten Veranstaltungen der „Quadkinder Ruhrgebiet“. Bei denen dürfen die Kleinen entweder als „Beifahrer“ auf den großen Quads der ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder aus dem ganzen Ruhrgebiet mitfahren.

Oder alleine die vereinseigenen Kinder-Quads steuern. „Bislang mussten wir uns dafür immer Baustellenabsperrungen ausleihen, wenn wir einen solchen Parcous für Kinder aufbauen wollten“, so Andre Tepe. Doch das ist dank der neuen aufblasbaren acht mal zwölf Meter große Anlage, die demnächst auch bei Veranstaltungen wie dem Dorstener Altstadtfest, dem Herbstfest und anderen Aktionen im Ruhrgebiet aufgebaut wird, nicht mehr nötig.

Auf Mini-Fahrzeugen unterwegs

„Mindestens zehnmal im Jahr organisieren wir solche Aktivitäten für Kinder“, betont Andre Tepe. „Das dürfte mit dem neuen Parcours deutlich mehr werden.“ Die Kids fahren im Alter von sechs bis 16 Jahren dabei auf „Mini-Spezialanfertigungen, die lassen sich auf 20 km/h und noch weniger begrenzen und per Fernbedienung von den Streckenposten außerhalb des Parcours ausschalten“, erklärt Andre Tepe.

Die Anlage wird nicht an andere Veranstalter verliehen, betont Tepe. Das führte im Vorstand von „Dorsten dankt Dir“ zunächst zu ein paar Diskussionen, ob die 1500-Euro-Spende überhaupt gerechtfertigt sei. Aber da die Ruhrgebiets-Quadfahrer die Erlöse aller ihrer Aktivitäten dem gemeinnützigen Verein „Hilfe für verletzte Kinderseelen“ spenden, seien die Voraussetzungen der Vereinssatzung erfüllt gewesen, so Joachim Thiehoff.

Weitere Spendengeber gesucht

Nach seinen Angaben sucht der Verein dringend weitere Spendengeber und Vereinsmitglieder. „Denn die Nachfrage seitens der gemeinnützigen Einrichtungen ist groß.“ Auf der letzten Beiratssitzung Anfang Juni habe es 13 Zuschussanträge gegeben, längst nicht alle konnten bewilligt werden. Wer „Dorsten dankt Dir“ unterstützen möchte, kann sich wenden an: joachim.thiehoff@dorsten.de, Tel. (02362) 66 33 34.

  • Das Benefiz-Konzert mit dem Quartett Uwaga! und der Neuen Philharmonie Westfalen am Freitag, 21. Juni (20 Uhr, Aula der St.-Ursula-Realschule am Nonnenkamp), soll weiteres Geld in die Kassen des Vereins „Dorsten dankt Dir“ spülen.
  • Karten für das Konzert gibt es für 20 Euro in der Stadtinfo Dorsten (Recklinghäuser Straße 20, Bestellungen unter Tel. 02362/30 80 80), in der Hauptstelle der Sparkasse Vest in Dorsten, die das Konzert als Sponsor unterstützt, sowie an der Abendkasse.
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bürgerpark Maria Lindenhof

Warum sich die Dorstener einen „Riesen-Schirm“ für das Amphitheater im Bürgerpark wünschen