Tierschutzverein Dorsten wird digitaler

hzWelttierschutztag

Zum Welttierschutztag (4. Oktober) hat der Tierschutzverein Dorsten zwei besondere Dinge geplant. Das haben 16 gerettete Hennen und der Facebook-Algorithmus damit zu tun.

Dorsten

, 04.10.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenngleich der Tiersegnungsgottesdienst an diesem Welttierschutztag Corona-bedingt nicht stattfinden kann, hat der Tierschutzverein Dorsten und seine Herrlichkeit Lembeck eine Aktion und eine Neuigkeit zu verkünden.

Namenspate für eine gerettete Legehenne werden

Die Mitte September geretteten Hennen sollen endlich Namen bekommen. „Die Legehennen hatten dort, wo sie herkamen, keine Identität. Die wollen wir den Tieren mit einem Namen nun geben“, erklärt Marina Hinz vom Tierschutzverein.

Jedes Tier, das ins Tierheim Dorsten komme, erhalte einen Namen.

Die 16 braungefiederten Damen sollen nun Teil einer Spendenaktion werden. Unter dem Thema „Ich schenke dir einen Namen“ dürfen Paten den Tieren einen Namen geben. Gleichzeitig spenden die Namensgeber 10 Euro an den Verein und erhalten im Gegenzug ein Foto der Patentieres mit dem selbst ausgewählten Namen. Den Namen trage die Henne erst, wenn die 10-Euro-Spende überwiesen sei.

Jetzt lesen

Schon im vergangenen Jahr führten die Tierschützer die Aktion durch, und auch damals schon virtuell über Facebook, wenngleich 2019 noch nicht das Coronavirus der Grund dafür war. „Wir haben einfach viele Interessenten, die nicht aus Dorsten kommen und trotzdem an der Aktion teilnehmen wollen“, so Hinz. Über das Internet gehe das viel unkomplizierter.

Diese 16 Damen bekommen bald einen Namen.

Diese 16 Damen bekommen bald einen Namen. © Privat

Das Tierheim wird digitaler

Apropos Internet: Das Tierheim geht einen weiteren Schritt auf dem Weg der Digitalisierung. Pünktlich zum Welttierschutztag stellt das Tierheim eine eigene App vor. „Wir möchten uns damit ein bisschen unabhängiger von den Social-Media-Kanälen machen“, erläutert Marina Hinz. Die Algorithmen von Facebook und Instagram führen dazu, dass nicht immer die neuesten Nachrichten oben stehen. „Viele Nutzer haben uns die Rückmeldung gegeben, dass sie manche Neuigkeit gar nicht mitbekommen hätten.“

Mit der App, die eine Ehrenamtlerin kostenlos programmierte, haben die Tierheim-Mitarbeiter nun die volle Kontrolle darüber, wann was gespielt wird. „Neuigkeiten kann man sich als Push-Nachricht auf das Smartphone schicken lassen, wenn man will, oder man stellt die Funktion auf stumm.“

Über die App sollen auch die Tierheimbewohner (Tiere des Gnadenhofs und die Tiere aus der Vermittlung) vorgestellt werden. Außerdem wollen die Tierschützer Vermisstenmeldungen von entlaufenen Katzen oder Hunden teilen.

Ein weiterer Pluspunkt: „Die App ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme zum Tierheim“, so Marina Hinz.

Und so geht's:

  • Tierheim Dorsten App in Suchmaschine eingeben,
  • Tierheimdorsten.app anklicken,
  • der Anleitung folgen und die App zum Home-Bildschirm hinzufügen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt