Vorsicht: Trickbetrüger will am ZOB in Dorsten „goldenen“ Ehering verkaufen

hzTrickbetrug

Mit immer neuen Maschen versuchen Trickbetrüger, andere hereinzulegen. Am ZOB in Dorsten versuchte einer sein Glück mit einem angeblich goldenen Ehering. „Damit ich mir Essen kaufen kann.“

Dorsten

, 08.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Mitleidsmasche, angeblich preiswerter Schmuck: Damit versuchte ein noch unbekannter Mann am Freitag am ZOB, einem Dorstener einen goldenen Ehering für kleines Geld zu verkaufen. Der Dorstener war aber misstrauisch und hatte eine Idee, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor wiederkehrenden, meist abgewandelten Maschen mit vermeintlich wertvollem Schmuck: „Meist handelt es sich um Billigware, mit der sich die Betrüger Geld ergaunern wollen“, sagt ein Sprecher der Polizei in Recklinghausen auf Anfrage. Solche Tricks würden häufig in Städten oder an Autobahnraststätten angewandt.

Der Ring war zu leicht, um aus Gold zu sein

Der Dorstener merkte schnell, dass etwas faul war: „Der Mann bückte sich vor dem VRR-Kiosk am ZOB und klaubte den Ring vom Boden, den er dort vorher wohl platziert hatte.“ Dann sei er auf ihn zugekommen und zeigte ihm das Schmuckstück. Das sei aus Gold, er habe den Ring gefunden und wolle ihn nun für 20 Euro verkaufen, „um sich Essen besorgen zu können“.

Der Dorstener fiel auf den Versuch nicht herein. Er warf den Ring in die Luft und stellte fest: „Der war viel zu leicht, um aus Gold zu sein.“ Der mutmaßliche Betrüger gab daraufhin Fersengeld.

Lesen Sie jetzt