Um Gedränge zu vermeiden: Wochenmarkt in Dorsten wird zweigeteilt

Coronavirus

Aus Schutz vor dem Coronavirus müssen die Stände des Dorstener Wochenmarkts nun weiter voneinander entfernt aufgebaut werden. Einige Händler müssen sich einen ganz neuen Standort suchen.

Dorsten

29.04.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur Lebensmittel- und Blumenhändler dürfen in der Lippestraße und Essener Straße) ihre Marktstände aufbauen.

Nur Lebensmittel- und Blumenhändler dürfen in der Lippestraße und Essener Straße) ihre Marktstände aufbauen. © Michael Klein (A)

Der Fortschritt der Bauarbeiten in der Innenstadt und die neuen Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Infektionsrisiken haben Auswirkungen auf den Wochenmarkt in Dorsten.

Ab sofort dürfen laut Stadt wieder alle Sortimente am Wochenmarkt teilnehmen. Allerdings müssen nicht nur die Mitarbeiter und die Kunden ausreichend Abstand zueinander einhalten (und Maske tragen), sondern auch die Stände können nur weiter voneinander entfernt aufgebaut werden.

Zum Platz der Deutschen Einheit

Damit dies möglich ist und um unnötiges Gedränge wirksam zu vermeiden, wird der Markt bis auf Weiteres zweigeteilt: Lebensmittel- und Blumenhändler dürfen in der Innenstadt (derzeit noch Lippestraße und Essener Straße) ihre Marktstände aufbauen. Alle anderen Anbieter weichen zunächst auf den Platz der Deutschen Einheit aus.

Nachdem der neu gepflasterte Marktplatz freigegeben wurde, ist aber zugleich die Rückkehr des Marktgeschehens dorthin absehbar: Bei Beibehaltung der Zweiteilung sollen Händler für Lebensmittel und Blumen ab Montag, 11. Mai, dort aufbauen können. Um Abstand zu wahren, werden allerdings nicht alle Stände auf dem Markt stehen können, sondern einige auch weiterhin in der Essener- und der Lippestraße.

Die Stadt wird prüfen, ob die Anbieter von Textilien auch die Recklinghäuser Straße nutzen können, sobald diese freigegeben ist.

Lesen Sie jetzt