Blick auf die Kanaluferpromenade an den Mercaden
Am Dienstag war an der Kanaluferpromenade alles sauber und gesittet, aber über die Zustände nachmittags und abends ärgern sich viele Bürger. © Michael Klein
Öffentliche Sicherheit

Unmut über „Szene“ am Kanal in Dorsten: „Müssen konsequent eingreifen“

Pöbelnde Jugendliche, Drogengeschäfte, Müll: Bürger in Dorsten äußern ihren Unmut über die Zustände am Kanal zwischen Lippetal und Mercaden. Auch die Politik sagt: „Das ist nicht hinnehmbar.“

Unterhalb der Kanalbrücke und an der Hochstadenbrücke würden Passanten nicht nur von herumlungernden Jugendlichen blöd angequatscht. In der Grünanlage nahe des Anglerheims am Kanal werde offensichtlich mit Drogen gehandelt. Und auf der neuen Sitztreppe an der Kanaluferpromenade räumten die Leute, die sich dort niedergelassen haben, oftmals ihren Müll nicht weg.

„Ungute Ahnungen“

„Gibt einen Austausch“

„Streetworker einsetzen“

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.