Vergewaltigungs-Prozess: So lange muss ein ehemaliger Box-Weltmeister nun ins Gefängnis

Revision abgewiesen

Wegen Vergewaltigung ist ein ehemaliger Box-Weltmeister aus Dorsten verurteilt worden. Seine letzte Hoffnung, dem Gefängnis zu entgehen, ist nun geplatzt.

Dorsten

, 22.10.2019, 09:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vergewaltigungs-Prozess: So lange muss ein ehemaliger Box-Weltmeister nun ins Gefängnis

Ein ehemaliger Kickbox-Weltmeiister aus Dorsten ist schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. © Joachim Lücke

Als Tobias V. Anfang Februar das Urteil hörte, verzog er das Gesicht zu einem provozierenden Lächeln und schüttelte den Kopf. Später klatschte er sogar höhnisch in die Hände. Die 5. Strafkammer des Landgerichts hatte den ehemaligen Kickbox-Weltmeister aus Dorsten zu einer Haftstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt. Weil er seine damals 15-jährige Freundin vergewaltigt hat.

Zur Sache

Was ist eine Revision?

Bei einer Revision werden – anders als bei der Berufung – grundsätzlich nicht noch einmal die tatsächlichen Umstände des Falles untersucht, sondern es wird lediglich das Urteil des Landgerichts auf Rechtsfehler überprüft. Die Revision ist ein rein formales Verfahren. Eine Aussage, die den Angeklagten belastet, wird hier nicht erneut aufgenommen. Überprüft wird sie vom Revisionsgericht nur darauf, ob sie vom Gericht fehlerfrei gewürdigt wurde. Nur in etwa drei Prozent aller Fälle ist eine Revision erfolgreich.

Doch erst jetzt ist das Urteil rechtskräftig geworden. Der Bundesgerichtshof hat den Revisionsantrag der Verteidigung abgewiesen, bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk (Essen).


Der Ex-Boxer muss ins Gefängnis, doch auf freiem Fuß war er in den letzten Monaten schon nicht mehr. Während des Prozesses waren weitere mögliche Vergewaltigungsfälle publik geworden, zwei mutmaßliche Opfer haben sich über ihre Anwälte bei der Staatsanwaltschaft gemeldet. „Die Ermittlungen laufen noch“, sagte Milk auf Anfrage. Wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr war V. im Frühjahr in Untersuchungshaft gekommen.

Wegen Körperverletzung verurteilt worden

Eine ehemalige Freundin hat den 27-Jährigen außerdem wegen Körperverletzung angezeigt. Zum ersten Mal war der früheren Sportstar vor zwei Jahren wegen Körperverletzung verurteilt worden: 20 Monate auf Bewährung. Der Boxer hatte einen früheren Freund - angeblich aus Notwehr - zusammengeschlagen.

Auch damals war die Revision erfolglos geblieben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Kunden fühlen sich geprellt

Mit Chaos zum Freispruch – Wie ein Dorstener GaLa-Bauer die Grenzen des Strafrechts testet