Viele Geschäfte in Dorsten geöffnet, Irritationen um Mensing (Video)

hzCoronavirus

In der Dorstener Innenstadt haben seit Montag wieder viele Geschäfte geöffnet. Die Händler sind froh, die Kunden noch zurückhaltend. Irritationen gab es um das Modehaus Mensing.

Dorsten

, 20.04.2020, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit Montag haben viele Geschäfte in der Altstadt von Dorsten wieder geöffnet. Einige wenige ziehen am Dienstag nach. Geschlossen bleiben vorerst Friseure, Nagelstudios und Gastronomie-Betriebe, außerdem TK Maxx und S1 Moden in den Mercaden sowie Tedi in der Lippestraße, weil sie mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben.

Jetzt lesen

Das gilt eigentlich auch für Mensing, doch das Modehaus öffnete trotzdem - allerdings nur das Erdgeschoss. Die Rolltreppen ins Ober- und Untergeschoss waren versperrt. Store Manager Thorsten Hellwig hatte die Ladentür am Morgen auf Weisung der Geschäftsleitung in Bottrop geöffnet, die sich wohl anwaltlich hatte beraten lassen.

Thorsten Hellwig, Store Manager von Mensing in Dorsten, diskutierte mit Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes, ob das Modehaus geöffnet bleiben darf.

Thorsten Hellwig, Store Manager von Mensing in Dorsten, diskutierte mit Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes, ob das Modehaus geöffnet bleiben darf. © Stefan Diebäcker

Hellwig führte am Vormittag ein längeres Telefonat mit Ordnungsamtsleiter Christoph Fortmann, der zunächst auch nicht so recht wusste, wie er mit der Situation umgehen sollte. „Wenn Sie mir sagen, dass ich schließen soll, schließe ich“, sagte Hellwig den irritierten Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes, die es zunächst bei der Öffnung beließen.

Jetzt lesen

Ansonsten war die Situation in der Innenstadt recht entspannt. An vielen Schaufenstern hingen Zettel mit der Ladengröße und der maximal zulässigen Kundenzahl, in dem ein oder anderen Laden mussten noch der Spuckschutz im Kassenbereich oder Bodenmarkierungen angebracht werden.

Der große Ansturm von Kunden blieb indes zunächst aus. Warteschlangen gab es kaum. Und doch äußerten sich viele Händler glücklich, dass es endlich wieder mehr zu tun gibt.

Lesen Sie jetzt