Voll besetztes Auto aus Dorsten verunglückt bei schwerem Verkehrsunfall

Verkehrsunfall

Ungebremst prallten bei einem schweren Verkehrsunfall nahe der Stadtgrenze Dorsten/Gelsenkirchen zwei voll besetzte Autos aus Dorsten und Münster zusammen. Es gab zahlreiche Verletzte.

Dorsten

, 21.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Voll besetztes Auto aus Dorsten verunglückt bei schwerem Verkehrsunfall

Auch Dorstener wurden bei dem schweren Verkehrsunfall verletzt © Feuerwehr Gelsenkirchen

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit neun Verletzten, darunter auch einigen aus Dorsten, kam es am Samstag (20. April) um 10.27 Uhr in Gelsenkirchen-Hassel unweit der Stadtgrenze zu Dorsten. Nach Angaben der Polizei hatte eine 37-jährige Fahrzeugführerin aus Münster die Ulfkotter Straße in Richtung Dorsten befahren. Am Bellendorfsweg wollte sie nach links abbiegen. Dabei übersah sie eine 23-jährige Pkw- Führerin aus Dorsten, die die Ulfkotter Straße in Richtung Buer befuhr.

Ungebremster Aufprall

Im Kreuzungsbereich prallten beide Pkw ungebremst aufeinander, wodurch an beiden Fahrzeugen Totalschaden entstand. Bei dem Unfall wurden insgesamt neun Personen verletzt. Die Pkw waren mit vier beziehungsweise fünf Personen voll besetzt. Eine Person wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden.

Nach notärztlicher Erstversorgung wurden die Verletzten zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Sechs Verletzte mussten im Krankenhaus bleiben. Eine Mutter mit zwei Kindern wurde lediglich zur Beobachtung eingeliefert. Eine Person wird stationär im Krankenhaus behandelt, zwei Verletzte müssen intensivmedizinisch versorgt werden. Es besteht allerdings keine Lebensgefahr, so die Polizei.

40 Rettungskräfte im Einsatz

Drei Verletzte konnten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurden der Bellendorfsweg komplett und die Ulfkotter Straße in Richtung Hassel gesperrt. Insgesamt waren 40 Rettungskräfte aus Gelsenkirchen im Einsatz, teilt die Feuerwehr Gelsenkirchen mit.

Lesen Sie jetzt