Aussuchen, reservieren, absägen: Weihnachtsbäume nach Maß frisch vom Feld

hzAusflugsziel für Familien

Im November aussuchen, kurz vor Weihnachten mit der Säge wiederkommen: Auf dem Hof Wensing-Rentmeister in Lembeck gibt es Weihnachtsbäume für jeden Geschmack. Auch für kritische Frauen.

Lembeck

, 21.12.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das war ein kurzer Besuch. Nach fünf Minuten verließ der Mann die Weihnachtsbaumplantage an der Rekener Straße schon wieder. „Das geht nicht ohne meine Frau“, erklärt er lachend, „wir kommen am Samstag noch mal zusammen. Das traue ich mich alleine nicht.“ Kurz vor Weihnachten wagen sich nur wenige Ehemänner allein auf das große Weihnachtsbaumfeld von Familie Wensing-Rentmeister. Zumindest die Kinder sind dabei, wenn Vater einen Baum fürs Fest aussucht.

Den Baum sucht die Frau aus

„Ich bin dafür da, hier den Baum abzusägen und zu Hause aufzustellen“, beschreibt ein anderer Kunde seine klar definierte Rolle rund um den Weihnachtsbaum. Den Baum suche seine Frau aus. Und die sucht ein ganz besonderes Exemplar. Möglichst skurril soll er sein, nicht zu gerade, halt nicht so wie die meisten auf der zwei Hektar großen Schonung in Lembeck. Die Floristin will daheim aus dem Baum schließlich ein Kunstobjekt machen.

Aussuchen, reservieren, absägen: Weihnachtsbäume nach Maß frisch vom Feld

Dieses Paar suchte ein besonders skurriles Exemplar. © Petra Berkenbusch

Die Akku-Kettensäge von daheim erleichtert die Arbeit

Das hat die Familie mit den beiden kleinen Jungs nicht vor. Der Vater hat die Akku-Kettensäge von daheim mitgebracht, die Steppkes die Spielzeugsägen aus Plastik. Ihren Baum hat die Familie schon lange vorher ausgesucht. Bei einem Ausflug nach Lembeck, wie es viele Kunden von Dirk Wensing-Rentmeister tun.

„Ab Anfang November kommen die Leute her und halten Ausschau nach dem passenden Baum“, erzählt er. „Sie machen ein Namensschildchen dran und kommen dann kurz vor Weihnachten, um den Baum abzuholen. Aussuchen, selber sägen, das ist unser Prinzip.“

Aussuchen, reservieren, absägen: Weihnachtsbäume nach Maß frisch vom Feld

Die reservierten Bäume tragen ein Namensschild. © Petra Berkenbusch

Und Einheitspreise. Wurde jeder Baum früher noch nach laufenden Metern berechnet, gelten in diesem Jahr Stückpreise. 15,99 für eine Blaufichte, 24,99 Euro für eine Nordmann- oder Nobilistanne - egal wie groß. Heiligabend liegen dann Geschenke unter einem Baum, der wenige Tage vorher noch im Boden wurzeln durfte.

Bäume, Glühwein, gute Wünsche und ein toller Duft

Am ersten Adventssonntag haben die Wensing-Rentmeisters ihre Schonung für den Verkauf geöffnet. Täglich von 9 bis 16 Uhr werden Bäume verkauft, Glühwein und Kinderpunsch spendiert. Und gute Weihnachtswünsche, die Mutter Rentmeister liebevoll selbst bastelt und mit jedem Baum verschenkt.

Samstags und sonntags herrscht Hochbetrieb auf der Schonung gegenüber vom Hof. 600 bis 700 Bäume werden dann in Netze gepackt und in Autos verladen. 90 Prozent von ihren neuen Besitzern selbst geschlagen. Zwischen 1,75 und 2 Meter hoch und etwa elf bis zwölf Jahre alt sei der Standardbaum, der von Kunden aus dem ganzen Ruhrgebiet in Lembeck eingekauft werde, berichtet Dirk Wensing-Rentmeister. Wer selbst gar nicht mit der Säge umgehen kann, bekommt gegen eine Spende für den Fußballclub auch professionelle Hilfe beim Sägen.

Setzlinge füllen im Frühjahr die Lücken in der Plantage

Im Frühjahr wird Dirk Wensing-Rentmeister die in der Plantage entstandenen Lücken mit Setzlingen auffüllen. Die Mini-Tännchen haben dann meist schon drei Jahre in einer Baumschule verbracht. Ab dem vierten oder fünften Jahr in der Plantage, gehe es mit dem Wachstum dann richtig voran, erklärt Wensing-Rentmeister.

Aussuchen, reservieren, absägen: Weihnachtsbäume nach Maß frisch vom Feld

Bis an diesem Setzling Weihnachtslieder gesungen werden können, werden noch einige Jahre vergehen. © Petra Berkenbusch

„Und wenn sie dann zwei Meter erreicht haben, wird es Zeit, dass sie Käufer finden, denn viel größere Bäume sind längst nicht so gefragt.“ Noch immer sei die nicht-nadelnde Nordmann-Tanne der Favorit bei den Kunden, aber die blau-schimmernde Nobilistanne sei wieder deutlich im Kommen.

Bei Familie Wensing-Rentmeister hatte in diesem Jahr Sohn Christopher-Hendrik das letzte Wort bei der Auswahl, nachdem drei Bäume in die engere Wahl gekommen waren. Fürs Schmücken ist Mutter Monika zuständig. Die kriege jeden Baum schön, lobt ihr Mann Dirk. „Da müssten wir beim Aussuchen gar nicht so pingelig sein.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt