Wespen und Co: Fragwürdige Notdienste bei Insektenplage

Verbraucher-Tipp

Die Verbraucherberatungsstelle erreichen zurzeit wieder vermehrt Anfragen zur Beseitigung von Wespennestern. Sie mahnt zur Vorsicht, denn auch in dem Bereich sind Abzocker unterwegs.

Dorsten

23.08.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wespennester am Haus sind nervig und dürfen nur von Profis entfernt werden. Verbraucherschützer warnen aber vor unseriösen Schädlingsbekämpfern.

Wespennester am Haus sind nervig und dürfen nur von Profis entfernt werden. Verbraucherschützer warnen aber vor unseriösen Schädlingsbekämpfern. © Julian Stratenschulte/dpa

Sommerzeit ist Insektenzeit. Kuchen und Eis locken Wespen an. „Doch das warme und trockenen Wetter lockt nicht nur viele Insekten, auch Betrüger und Abzocker kommen aus der Deckung“, warnt Mechthild Clever-Schmitz von der Dorstener Verbraucherzentrale. Unseriöse Anbieter nutzen die Not der Betroffenen aus und versprechen schnelle Hilfe, etwa wenn sich vor dem Kinderzimmerfenster ein Wespennest gebildet hat.

Hornissen sind noch stärker geschützt

Die Verbraucherschützerin stellt zunächst klar: „Ohne triftigen Grund dürfen Wespen nicht gefangen, gestört, umgesiedelt oder getötet werden, so sieht es das Bundesnaturschutzgesetzt vor.“ Hornissen sind nach der Bundesartenschutzverordnung sogar noch stärker geschützt.

Nur wenn ein „vernünftiger“ Grund vorliegt, dürfen Nester entfernt werden. So zum Beispiel, wenn im Haus kleine Kinder wohnen oder Allergiker, bei denen ein Wespenstich tödlich enden kann. Allein ein Fachmann darf entscheiden, ob ein Nest beseitigt werden darf. Wer die Behausungen eigenmächtig entfernt, riskiert eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro. Imker, zugelassene Schädlingsbekämpfungsunternehmen, Kammerjäger sowie einige Umweltschutzorganisationen sind die richtigen Ansprechpartner.

Nicht an der Tür bezahlen

Auch im Notfall sollen Betroffene Ruhe bewahren und nicht hektisch die erstbeste 0800-Telefonnummer wählen, die sie im Internet oder im Brachenbuch finden. Besser auf der Homepage des Anbieters im Impressum nach dessen tatsächlichem Standort suchen. Mit dem Notdienst einen Festpreis zu vereinbaren, schützt vor Überraschungen bei der Rechnung.

Rechnungen für Notdienste sollten die Kunden niemals sofort an der Haustür zahlen. Erscheint die Rechnung zu hoch, sollte zunächst allenfalls eine Anzahlung geleistet und die Rechnung, etwa durch die Verbraucherzentrale, geprüft werden. Denn ist der Betrag erst einmal bezahlt, könne bei Unregelmäßigkeiten meist nur schwer Geld zurückgefordert werden.

Preise liegen zwischen 80 und 150 Euro

Ist kein besonderer Aufwand erforderlich, sind aus Sicht der Verbraucherschützerin Preise zwischen 80 und 150 Euro - einschließlich Anfahrt - üblich, um Wespennester zu entfernen. Die Kosten hängen von der Größe und Erreichbarkeit ab. Muss zum Beispiel eine Hebebühne bestellt werden, um etwa an ein Nest unter der Dachgaube zu gelangen, sind höhere Kosten zu veranschlagen.

Betroffene können sich an die Verbraucherzentrale in Dorsten wenden: Julius-Ambrunn-Straße 10, Tel. (023 62) 78 752-01, Öffnungszeiten: montags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und 15 bis 18 Uhr, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt