Beim Stadtteil-Rundgang durch Barkenberg vor Ausbruch der Corona-Pandemie wurde das Projekt "Nachbarschaft Dimker Wiese" angesprochen. Hansjürgen Rosenkranz (r.) erläuterte das Projekt im Beisein von Rudolf Haller (l.) und Christian Gruber anhand einer Planungsskizze. © Guido Bludau
Genossenschaftliches Wohnen

Wohnprojekt auf der Dimker Wiese: Hier ist Platz für Familienhäuser

Acht einzelne Personen oder Paare sind entschlossen, ihren Wohntraum auf der Dimker Wiese zu verwirklichen. Allein: Es fehlen noch weitere Mitstreiter. Vor allem junge Familien.

Das klang im März verheißungsvoll: Der Verein Nachbarschaft Dimker Wiese freute sich nach einem öffentlichen Aufruf, dass sich fünf junge Familien seinem genossenschaftlichen Wohnprojekt anschließen wollen. Das war ganz im Sinn der Pioniere, die in Wulfen-Barkenberg ein Projekt für Jung und Alt unter verschiedenen Dächern, aber doch in unmittelbarer Nachbarschaft und zu Füßen der Schwarzen Finnstadt planen.

Überzeugt vom Konzept des genossenschaftlichen Wohnens

Viele kennen genossenschaftliche Wohnidee nicht

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.