Zu wenig Geschäfte und Spielplätze

BARKENBERG „Ich bin ein echter Barkenberg-Fan.“ Nicht müde wird die Barkenbergerin Brigitte Rüter, von den Vorteilen ihres Stadtteils zu berichten. Das einzig Negative an Barkenberg sei sein Image.

von Von Berthold Fehmer

, 06.07.2009, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zu wenig Geschäfte und Spielplätze

Über die vielen Leerstände in der Passage des Wulfener Markts ärgern sich viele Barkenberger.

„Zu wenig Spielplätze“, gibt es laut Katrin Bulka in Barkenberg. Und an den vorhandenen ärgert sie, dass die Sandkästen oft voller Glasscherben seien und dort zu wenig Spielgeräte aufgestellt seien. Die 16-Jährige fordert, dass gerade für kleinere Kinder mehr Angebote geschaffen werden müssten. Ein älteres Ehepaar aus Rhade, das gerade über den Napoleonsweg flaniert, berichtet, dass es jeden Tag nach Barkenberg fahre. Zum Spazieren. „Es ist richtig schön hier. Das würde man kaum glauben, wenn man über die B 58 kommt“, sagt der Mann. Die meisten Jugendlichen, die am Ferienspaß teilnehmen, wünschen sich, dass in Barkenberg eine Disko eröffnet werden soll. Und mehr Jugendhütten gebaut werden sollen.

Lesen Sie jetzt