Unfall

Abbiegender Lkw erfasst Radfahrerin – Ruhrallee zeitweise stadteinwärts gesperrt

Zeitweise war die Ruhrallee stadteinwärts gesperrt. Grund dafür war ein Unfall zwischen einem Lkw und einer Radfahrerin. Der Fahrer hatte die Frau wohl übersehen.
Am Rande einer Auseinandersetzung zwischen Demonstranten der rechten und linken Szene ist ein Mensch bei einem Verkehrsunfall in Schleswig-Holstein schwer verletzt worden. © picture alliance/dpa

Auf der Ruhrallee hat sich am Freitagmorgen (30.7.) ein Unfall zwischen einem Lkw-Fahrer und einer Radfahrerin ereignet. Die Frau wurde dabei verletzt. Die Hauptverkehrsstraße war dadurch zeitweise gesperrt.

Gegen 8.22 Uhr ging der Notruf bei der Dortmunder Polizei ein. „Der Unfallverursacher ist der Lkw-Fahrer“, erklärt Polizeipressesprecherin Kristina Purschke auf Anfrage. Demnach wollte dieser nach rechts auf ein Firmengelände abbiegen. Dabei übersah er aus noch ungeklärten Gründen die geradeaus stadteinwärts fahrende Radfahrerin.

Die Radfahrerin wurde bei der Kollision leicht verletzt und wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Die Ruhrallee war daraufhin stadteinwärts zeitweise komplett gesperrt, der Verkehr wurde über die Markgrafenstraße abgeleitet. Ab 8.47 Uhr war die Ruhrallee in Richtung Norden zumindest einspurig wieder frei.

Erst am Donnerstag kam es auf der Kaiserstraße zu einem Unfall zwischen einem E-Scooter und einem Auto. Der Autofahrer hatte wohl ebenfalls den hinter ihm fahrenden E-Scooter-Fahrer übersehen. Bei dem Ausweichmanöver kam der 37-Jährige aber gegen eine Fahrbahnbegrenzung und stürzte. Dabei verletzte sich der E-Scooter-Fahrer schwer. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.