Oesterholzstraße

Dortmunder verhindert Aufbruch seines eigenen Lkw in der Nordstadt

Mit einem Stein in der Hand und Werkzeug in der Hosentasche hat ein Mann einen Lkw in der Nordstadt aufbrechen wollen. Dabei hatte er die Rechnung allerdings ohne den Eigentümer gemacht.
Ein Autofahrer ist in Iserlohn mutmaßlich gezielt in eine Gruppe von Menschen gefahren. (Symbolbild)
Ein Autofahrer ist in Iserlohn mutmaßlich gezielt in eine Gruppe von Menschen gefahren. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Ein Mann hat am Sonntag (11.4.) offenbar versucht, einen Lkw in der Nordstadt aufzubrechen. In einer Mitteilung der Polizei heißt es, dass dies jedoch verhindert und ein Mann vorläufig festgenommen werden konnte.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge habe ein 28-jähriger Dortmunder den späteren Tatverdächtigen gegen 17.55 Uhr an der Oesterholzstraße/Weißenburger Straße bemerkt. Der Mann soll sich neben den dort geparkten Lkw des 28-Jährigen gestellt und dabei einen Stein in der Hand gehalten haben.

Der in der Nähe stehende Dortmunder habe zudem ein Werkzeug in der Hosentasche des Fremden entdeckt. Noch bevor sich dieser an dem Fahrzeug zu schaffen machen konnte, habe ihn der Eigentümer angesprochen. Daraufhin habe der Tatverdächtige die Gegenstände weggeworfen und alle Schuld von sich gewiesen, heißt es.

Mann wegen ähnlicher Delikte bekannt

Die alarmierten Polizisten nahmen den wegen ähnlicher Delikte bekannten 41-Jährigen vorläufig fest und in Polizeigewahrsam – die Werkzeuge seien sichergestellt worden.

Besondere Gründe für eine Untersuchungshaft haben allerdings nicht vorgelegen. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.