Im Kaiserviertel gibt es nun auch einen kleinen Biergarten. © Dennis Werner
Gastronomie

Neuer Biergarten im Kaiserviertel eröffnet – an prominenter Stelle

Dortmund hat einen neuen Pop-Up-Biergarten. Entstanden ist er im Kaiserstraßenviertel an prominenter Stelle. Gleich mehrere Probleme werden damit gelöst.

Bewohner des Dortmunder Kaiserviertels dürfen sich nun über einen Biergarten freuen. Die Küchen-Wirtschaft Bismarck hat ihren Service erweitert. „Wir hatten einfach Lust auf Außengastronomie“, sagte Geschäftsführerin Nikola Feldkamp.

Entstanden ist ein Pop-Up-Biergarten auf einer Wiese direkt neben dem Kaiserbrunnen. 40 zusätzliche Gäste finden dort Platz. Damit ist ein Problem gelöst, waren die übrigen Außenplätze der Küchen-Wirtschaft bei den Kaiserviertel-Bewohnern doch heiß begehrt.

Und um die Wiese muss sich auch niemand kümmern. „Das übernehmen wir“, so Feldkamp. Auch hilft das Konzept der Pop-Up-Biergärten Gastronomen, nach der Corona-Dürre ihr Angebot zu erweitern.

Seit dem 23. Juli hat der Biergarten geöffnet und orientiert sich an klaren Richtlinien: Die Tische stünden weit genug auseinander, es werde sehr auf Hygiene geachtet. Außerdem schließt der Biergarten bereits um 22 Uhr.

Bayerisches Prinzip: Selbstbedienung

Zwischen der Küchen-Wirtschaft und der Wiese liegt die Arndtstraße. Diese ist zwar sehr ruhig, aber trotzdem eine Straße. Deshalb dürfen Getränke aus dem Lokal nicht rüber getragen werden.

Die Getränke gibt es direkt an der Wiese – in Flaschen. Es gilt das Prinzip bayerischer Biergärten: Die Besucher holen sich das Bier selbst, für den kleinen Hunger gibt es Brezeln und Chips – und wer sich selbst eine Kleinigkeit zu Essen mitbringen möchte, kann das auch tun.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.