Vandalismus im Klinikviertel. Zusammenhang zum Ghost-Sprayer
Die Schaufenster des Geschäftes von Markus Philipp im Klinikviertel wurden von bislang unbekannten Tätern verwüstet. Mittlerweile ist die Ladenfront wieder sauber. © Marius Paul
Corona-Geister

Vandalismus im Klinikviertel: „Für mich gleicht das einem Anschlag“

Ein Geschäft im Klinikviertel ist in der Nacht zu Mittwoch (3.6.) von einem unbekannten Täter mit einer eindeutigen Botschaft besprüht worden. Es gibt eine bemerkenswerte Vorgeschichte.

Normalerweise kann man in den Schaufenstern der U-Nikat Konzeptmanufaktur in der Kleinen Beurhausstraße handgenähte Kinderkleidung, Glas-Trinkflaschen und einzigartige T-Shirts bewundern. Am Mittwochmorgen (3.6.) prangte auf der Fensterfront allerdings ein breiter Schriftzug mit einer unmissverständlichen Botschaft. Die Straftat scheint einen eindeutigen Hintergrund zu haben.

Frau wird in eigenem Geschäft bedroht

Foto erscheint auf einschlägigem Instagram-Profil

Ladeninhaber möchte weitere Eskalation verhindern

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.