Die DiTiB Selimiye Moschee in Eving - hier ein älteres Archivfoto aus Vor-Corona-Zeiten - hat sich für den Fall einer nächtlichen Ausgangssperre klar positioniert. © Schaper (A)
Coronavirus in Dortmund

Bei Ausgangssperre: Muslimische Gemeinde erlässt im Ramadan klare Regeln

Wie soll das Fastenbrechen, das in den muslimischen Gemeinden im Ramadan bis tief in die Nacht dauert, bei einer Ausgangssperre funktionieren? Eine Gemeinde positioniert sich eindeutig dazu.

Für die muslimischen Gemeinden hat der Ramadan-Monat begonnen, der am 13. Mai endet. Dabei sollen Gläubige bekanntlich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Getränke verzichten. Ein traditionell wichtiger Termin in dieser Zeit ist das Abendgebet. Danach trifft man sich normalerweise in großer Runde mit Verwandten und Freunden zum Fastenbrechen.

Doch wie soll das funktionieren, sollte die Bundesregierung eine nächtliche Ausgangssperre beschließen? Adem Sönmez von der Selimiye-Moschee in Eving hat dazu eine klare Meinung. Er sagt: „Sollte die Ausgangssperre kommen, sagen wir sowohl das Abendgebet als auch das Nachtgebet ab.“ Das sei zwar ein harter Schlag für die Gemeindemitglieder, aber, so Sönmez weiter: „Das Leben der Menschen geht vor.“ Diese Entscheidung sei in der Gemeinde auf großes Verständnis gestoßen.

„In der Praxis schwer durchführbar“

In der Praxis sei eine solche Veranstaltung in Corona-Zeiten kaum durchführbar. Man müsse jeden einzelnen Teilnehmer namentlich erfassen. Für die eigenen Gemeindemitglieder möge das noch gehen, aber traditionell kämen dazu auch immer viele Fremde.

Ohnehin sei die Corona-Zeit extrem hart für seine Gemeinde, sagt Sönmez, der auch für die BVT (Bündnis für Vielfalt und Toleranz) in der Bezirksvertretung Eving sitzt: „Wir haben viele Tote zu beklagen und sind sehr traurig.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt