Medizin

Beliebter Kinderarzt nimmt Abschied von seiner Praxis – aber nicht vom Beruf

Eine Ära ist zu Ende: Der bekannte Kinderarzt Dr. Sigurd Milde ist nicht mehr in seiner ehemaligen Praxis aktiv. Reif für den Ruhestand sieht sich der 72-Jährige aber noch nicht.
Dr. Sigurd Milde (71) arbeitet noch als Kinderarzt. Auf eine Corona-Impfung wartete er vergeblich.
Dr. Sigurd Milde (71) arbeitet noch als Kinderarzt. Auf eine Corona-Impfung wartete er vergeblich. © Schaper

„Wo ist Dr. Milde“, war eine Frage, die zuletzt unter anderem in Dortmunder Facebook-Gruppen auftauchte – und die niemand dort wirklich zu beantworten wusste. Der Scharnhorster Kinderarzt wird offensichtlich von vielen vermisst.

Kein Wunder: In gut 30 Jahren hat Dr. Sigurd Milde mehrere Generationen von Kindern im Dortmunder Nordosten behandelt und begleitet.

Inzwischen ist Milde 72 Jahre alt und hätte sich seinen Ruhestand hochverdient. Für seine Nachfolge hat er auch schon rechtzeitig gesorgt: Vor zwei Jahren hat er seine Praxis für Kinder- und Jugendmedizin im Facharztzentrum an Dr. Silvia Vieker übergeben. Zuletzt hat er zwei Jahre lang als angestellter Arzt in der Praxis weitergearbeitet. Jetzt ist die Zusammenarbeit beendet.

Die Hände in den Schoß legen will Sigurd Milde damit allerdings nicht. Er sucht nach einer neuen Herausforderung. „Ich fühle mich noch zu jung für die Rente und würde gern noch weiterarbeiten“, sagt der 72-Jährige. „Ich habe noch immer viel Spaß bei der Arbeit.“

Gut möglich also, dass der beliebte Kinderarzt bald wieder an anderer Stelle praktiziert. Als Kinderpneumologe, also Experte für Lungenkrankheiten, könnte er immerhin gerade in Zeiten von Corona und der aktuell bei Kinder grassierenden Atemwegserkrankung RSV viel Erfahrung einbringen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.